Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Anbau löst Raumnot nicht

Grundschule Tegelweg Neuer Anbau löst Raumnot nicht

Nach einer Wartezeit von mehr als sechs Jahren ist es endlich so weit: Die Grundschule Tegelweg darf zum Schuljahr 2017/2018 den Ganztagsbetrieb einführen. Trotz einer Erweiterung hat die Schule zu wenig Klassenräume.

Voriger Artikel
Neuer Anbau löst Raumnot nicht
Nächster Artikel
Adventsfest: Viel Neues auf dem Stadtteilbauernhof

Der Grundschule Tegelweg im Sahlkamp steht das Wasser bis zum Hals: Für 13 Klassen gibt es nur 12 reguläre Unterrichtsräume.

Quelle: Christian Link

Hannover. Zu diesem Zweck erhält die Schule im äußersten Norden des Stadtteils einen 3,2 Millionen Euro teuren Anbau. Das einstöckige Gebäude wird eine Mensa, einen Freizeitbereich und ein Büro enthalten - nicht aber neue Unterrichtsräume, die am Tegelweg dringend gebraucht werden.

„Wir platzen aus allen Nähten“, sagt Schulleiterin Karen Hauschildt-Behrens. In ihrer Grundschule werden derzeit 13 Klassen unterrichtet, obwohl es am Tegelweg nur zwölf reguläre Unterrichtsräume gibt. Weil der neue Anbau keinen neuen Unterrichtsraum enthalten wird, wünscht sich die Grundschule zumindest ein paar Unterrichtscontainer. Wie groß die Modulanlage am Tegelweg sein wird, steht jedoch bislang noch nicht fest.

Der Raumnot an der Grundschule ist der einzige Differenzierungsraum zum Opfer gefallen. Der Multifunktionsraum musste zum Schuljahresbeginn umgestaltet werden, weshalb die Schulbücherei und das Elterncafé in den Musikraum umziehen mussten. Die Sprachförderung und der herkunftssprachliche Unterricht finden seit der Umgestaltung im Computerraum statt. Die 20 Desktop-Computer wurden deswegen abgebaut. „Glücklicherweise besitzen wir Laptops, sonst könnten wir unser Medienkonzept gar nicht umsetzen“, sagt Hauschildt-Behrens.

Eigentlich gibt es in Hannover eindeutige Richtlinien dazu, wie viele Räume einer Grundschule zustehen. Am Tegelweg nimmt es die Stadtverwaltung damit aber offenbar nicht so genau. „Das Standardraumprogramm wird hier nicht erfüllt“, bestätigt die Schulleiterin auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. Neben einem großen Differenzierungsraum müsste es eigentlich auch noch mindestens vier kleine Mehrzweckräume geben. „Unsere Förderschullehrkräfte haben deswegen nicht die Möglichkeit, mit einer Gruppe in einen getrennten Bereich zu gehen“, bedauert Hauschildt-Behrens. Dabei gibt es an der Grundschule viel Bedarf für solchen Extraunterricht.

Von den 280 Schülern haben 155 Mädchen und Jungen einen Migrationshintergrund, ihre Eltern stammen aus 19 unterschiedlichen Staaten. 31 Mädchen und Jungen haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Insgesamt nehmen 42 Schüler an einem Deutsch-Intensivkurs teil.

„In den letzten Jahren ist ein mangelndes Sprachvermögen bei Kindern nicht deutscher Herkunft (obwohl die Eltern aus der zweiten Generation mit Migrationshintergrund stammen) sowie auch bei Kindern deutscher Herkunft zu beobachten“, ist im Konzept der Grundschule Tegelweg für die offene Ganztagsschule zu lesen. Die Pädagogen hoffen darauf, dass die Ganztagsbetreuung beim Erlernen der deutschen Sprache helfen wird. „Den Kindern nicht deutscher Herkunftssprache werden im Ganztagsbereich weitere Möglichkeiten geboten, den Wortschatz aufzubauen und zu erweitern“, heißt es weiter.

Lange Verzögerung

Der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide hat in seiner jüngsten Sitzung die Einführung des Ganztagsschulbetriebs einstimmig beschlossen. Dieser Schritt ist nach Ansicht vieler Eltern längst überfällig, denn die Grundschule hatte den entsprechenden Antrag bereits im April 2011 gestellt. Schulleitung und Eltern wurden seitdem von der Stadtverwaltung immer wieder vertröstet. 

Dabei plante die Stadt den Ausbau ursprünglich bereits für das Schuljahr 2013/2014. Dann wurden aber die Rosa-Parks-Schule (List) und die Wilhelm-Busch-Schule (Ricklingen) vorgezogen, die in der Prioritätenlisten eigentlich hinter der Grundschule Tegelweg standen. Weil eine Mensa fehlte, gab es weitere Verzögerungen.

Seit April befindet sich der eingeschossige Erweiterungsflügel im Bau, der im Sommer 2017 fertig werden soll. Das Ganztagsangebot wird nach Berechnungen der Stadt pro Jahr laufende Kosten von etwa einer viertel Million Euro verursachen. 

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.