Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Raumnot an der Grundschule Tegelweg ist riesengroß

Sahlkamp Raumnot an der Grundschule Tegelweg ist riesengroß

Ein Differenzierungsraum für 306 Schüler, der gleichzeitig auch Computerraum ist und in dem zudem Deutschunterricht für Flüchtlinge, Medienerziehung und Elterngespräche stattfinden, ein Musikraum, der auch Bücherei und Bau-Besprechungszimmer ist – die Raumnot an der Grundschule Tegelweg ist immens.

Voriger Artikel
26-Jähriger bedroht Mann im Streit mit Pistole
Nächster Artikel
Brennende Müllcontainer setzen Hausfassade in Brand

Nur ein Differenzierungsraum für mehr als 300 Schüler: Die Grundschule Tegelweg hat zu wenig Platz, der Ganztagsbetrieb verschärft das Problem.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Zwei Lehrerinnen haben in der Einwohnerfragestunde des jüngsten Schul- und Bildungsausschusses der Stadt die große Enge an der Grundschule in Vahrenheide angeprangert. Ein Drittel der Schüler sei in Sprachfördermaßnahmen, 16 Kinder hätten keine oder nur geringe Deutschkenntnisse, zehn Schüler hätten diagnostizierten Förderbedarf, darüber hinaus seien viele weitere ADHS-, Ruhe- und Rückzugsräume dringend nötig.

Neue Mensa im Rohbau fertig

Im Sommer soll die Schule zudem auf einen offenen Ganztagsbetrieb umgestellt werden. Dann wird es dort 14 Klassen geben, obwohl derzeit allerdings nur 13 Klassenräume vorhanden sind. Noch ist allerdings unklar, wann Container auf dem Schulhof aufgestellt werden können, denn im Boden schlummern eventuell Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. Frühestens werden die Container wohl Mitte Oktober aufgestellt werden können. Bis dahin müsse der Freizeitbereich der neuen Mensa genutzt werden, sagte Schulleiterin Karen Hauschildt-Behrens.

Auch Petra Martinsen, Leiterin des Fachbereichs Schule, sprach von einem „exorbitanten Raumbedarf“ an der Grundschule Tegelweg. Man sei im engen Austausch mit der Schulleitung. Sicher sei, dass der Ganztagsbetrieb plangemäß im August beginnen könne. Die Mensa sei schon im Rohbau fertig. Interesse an einer Nachmittagsbetreuung sollen bereits 180 Familien angemeldet haben. Es könne nicht sein, dass Erst- und Zweitklässler acht Stunden im selben Klassenraum verbringen müssten, sagte eine Lehrerin.

Die Stadt will nun prüfen, ob die Schule übergangsweise Ausweichräume etwa von nahe gelegenen Freizeittreffs oder anderen Clubs nutzen kann.

„Wir machen möglich, was geht“, sagte Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski. Im Gespräch ist, dass Räume vom nahe gelegenen Hannoverschen Aero-Club genutzt werden könnten.

Das Raumproblem an der Grundschule Tegelweg ist schon seit Jahren bekannt. Trotzdem hat Rektorin Hauschildt-Behrens die Geduld noch nicht verloren: „Die Stadt ist bemüht.“

Schüler haben Platz verdient

Raumnot ist an Hannovers Schulen ein Dauerthema. Es fehlt Platz, um Kindern mit Handicap in Ruhe den Lernstoff noch mal zu erklären, es fehlt Platz für den Ganztagsbetrieb, damit Schüler sich in der Mittagspause auch mal austoben können, es fehlt Platz, um Flüchtlingen und anderen Zugewanderten Deutsch beizubringen. An der Grundschule Tegelweg ist das Raumproblem aber ungleich größer. Und gerade hier brennt es umso mehr: Viele Schüler kommen aus Familien, in denen zu Hause kein Deutsch gesprochen wird, viele Kinder haben Förderbedarf.

Mehr als sechs Jahre hat die Schule darum gekämpft, Ganztagsschule zu werden. Jetzt sollte sie auch unter vernünftigen Bedingungen starten können. Leider beginnt sie nun in einem Provisorium. Die nötigen Container können erst im Herbst aufgestellt werden, weil unterm Schulhofboden möglicherweise Bomben schlummern. Natürlich muss gewährleistet sein, dass die Schüler nicht auf Bomben lernen. Warum der Verdacht allerdings erst jetzt aufkommt und nicht schon in dem seit sechs Jahren dauernden Verfahren, mutet merkwürdig an. Immerhin sind jetzt Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski und ihr Team mit Hochdruck mit der Lösung beschäftigt. Das ist aber auch allerhöchste Zeit.

Ein Kommentar von Saskia Döhner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.