Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ukrainische Lieder und kerniger Blues

Sahlkamp Ukrainische Lieder und kerniger Blues

Gefühlvolle Liebeslieder aus der Ukraine, kerniger Blues und Trommel-Rhythmen aus Afrika. Der Frühlingsmarkt der Kulturen auf dem Sahlkampmarkt war ein Fest der Vielfalt, auch abseits der Bühne.

Voriger Artikel
Radfahrer von Auto erfasst und leicht verletzt
Nächster Artikel
Baseballspieler bekommen Geld für neuen Verkaufsstand im Sahlkamp

Besucher des Stadtteilfests staunen und freuen sich unter anderem an dem Auftritt des Chors Kalyna.Fotos: Moers (3)

Sahlkamp. „Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt“, lautete das Motto. Was an anderer Stelle ein Lippenbekenntnis der Veranstalter bleibt, konnten die Besucher am Sonnabend tatsächlich auf dem Sahlkampmarkt erleben - das besondere Flair des Stadtteils. Maßgeblichen Anteil daran hatten die vielen ehrenamtlichen Unterstützer aus der Nachbarschaft. An zahlreichen improvisierten Ständen boten sie landestypische Spezialitäten an oder vertraten Stadtteil-Einrichtungen. Trotz des wechselhaften Wetters markierte das Frühlingsfest einen stimmungsvollen Auftakt zu einer ganzen Reihe von Kulturveranstaltungen auf dem Sahlkampmarkt.

Mit flinken Fingern wirbelt Hayriyr Birgin den Börek-Teig durch die Luft. Die türkischstämmige Dame sagt jedes Jahr gerne zu, wenn Mitarbeiter der Gemeinwesenarbeit im Sahlkamp sie fragen, ob sie bei den Festen auf dem Marktplatz mithelfen kann. Birgin lebt gleich um die Ecke, deshalb hat sie heute viel Besuch an dem türkischen Imbissstand. „Wenn das Wetter mitspielt, ist hier alles voll“, berichtet eine Bekannte, die ihr beim Teigkneten zusieht. Die Atmosphäre im Schatten der Hägewiesen-Hochhäuser ist familiär. Stände, an denen Plunder verkauft wird, gibt es nicht. Stattdessen präsentieren sich Menschen und Projekte aus dem Stadtteil. So wie Anton Raynesh. Der junge Mann engagiert sich in dem Verein „Migranten für die Agenda 21“. Die Initiative will das Bewusstsein für ökologisch-bewusste Ernährung auch in Stadtteilen wie dem Sahlkamp verbreiten. „Auf Fahrradtouren oder beim gemeinsamen Kochen ermöglichen wir den Menschen mit einfachen Mitteln an Bio-Produkte zu kommen“, erklärt Raynesh. Auf dem Frühlingsmarkt verteilt er Fragebögen zu dem aktuellen Projekt „Ideen säen, Essen ernten“. Die Idee ist es, mit Bewohnern des Sahlkamp mit Bahn und Rad zu einem Bio-Bauernhof bei Springe zu fahren und dort Obst und Restgemüse zu ernten. Anschließend werden daraus gemeinsam Saft und Marmelade hergestellt.

„Uns ist es wichtig, dass die Stadtteilbewohner nicht nur als Besucher kommen, sondern selbst mitmachen“, erklärt Hajo Arnds, Leiter des Stadtteiltreffs, das Konzept des Frühlingsmarkts. „Es läuft deshalb seit Jahren toll, weil einfach eine gute Atmosphäre herrscht“, findet Arnds.

Als nächstes Event ist am 24. Juni eine Zirkusgala geplant. In den Sommermonaten gibt es außerdem regelmäßig Livekonzerte auf dem Sahlkampmarkt. Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat rocken verschiedene Bands und Musiker aller Genres ab 16 Uhr die Steinbühne auf dem Platz. In der kommenden Woche tritt die Songschreiberin Birte Volta auf. Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.