Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Zum Auftakt ratscht das Waschbrett

Sahlkamp Zum Auftakt ratscht das Waschbrett

Die Saison ist wieder eröffnet: Jeden ersten Freitag im Monat gibt es Livemusik am Märchensee im Sahlkamp. Den Anfang machte die Caddy Skiffle Group mit Songs wie "Oh Susannah".

Voriger Artikel
Deutsche Wohnen fördert Kinderwerkstatt
Nächster Artikel
Radfahrer von Auto erfasst und leicht verletzt

Sahlkamp. Sonne, See und Skiffle-Musik - so sieht ein perfekter Frühsommerabend im Sahlkamp aus. Bevor das Wetter es sich am Wochenende anders überlegte, fand am Freitag am Märchensee die erste „Session am See“ 2016 statt. Mit Waschbrett, Teekistenbass und Schnapsflasche unterhielt die stadtbekannte Caddy Skiffle Group die Besucher am idyllisch gelegenen Mini-See. Folk-Traditionals wie „Oh Susannah“ oder der Country-Klassiker „Jesse James“ ließen beschwingt-gemütliche Stadtteilfeststimmung aufkommen. Seit nunmehr zehn Jahren gibt es die Sessions bereits. Für diesen Sommer hat der Stadtteiltreff ein buntes Programm mit internationalen und lokalen Musikern, Literatur und Kleinkunst zusammengestellt. An jedem ersten Freitag im Monat ist also was los im Sahlkamp.

„Von Mai bis September sind wir hoffentlich jede Woche draußen“, freut sich Hajo Arnds über die gut gefüllten Bier-Bänke und Strandstühle zum Auftakt. Rund 40 Besucherinnen und Besucher genossen Musik, Sonne und die familiäre Atmosphäre. Vielleicht an keinem anderen Ort in der Stadt sind große Wohnblöcke und üppiges Grün so nah beieinander wie hier. Dieser Kontrast, die liebevoll improvisierte, malerisch vor dem See platzierte Freilichtbühne im Schatten der Hochhäuser, macht den Charme der „Session am See“ aus. Bei schlechtem Wetter werden die Veranstaltungen übrigens kurzerhand in das Foyer des Stadtteiltreffs verlegt. Der Eintritt ist immer frei. Auch das gehört zum Konzept. In der Pause lässt Hajo Arnds den Hut rumgehen. Jeder gibt das, was ihm der Spaß wert ist.

„Es ist hier einfach eine schöne Ecke“, freut sich Elisabeth Generotzky. Die Vorsitzende der Sanierungskommission im Sahlkamp ist regelmäßig Zuhörerin am Märchensee. Neben den Stammgästen bleiben am Rande auch einige Spaziergänger oder Passanten stehen. Einige wundern sich über die Countrymusik auf der Wiese. Andere kommen näher und lassen sich mitreißen. Einige Bierbänke, ein paar Kisten Getränke und die kleine Bühne - mit wenig Aufwand schafft die Session eine einladende Atmosphäre. Auch bei den Künstlern hat sich das herumgesprochen. „Wir haben bereits eine lange Liste mit Anfragen von Bands“, erzählt Organisator Arnds. Die nächsten Termine sind:

Freitag, 3. Juni, 19 Uhr: Robby Ballhause. Der Sänger und Gitarrist ist eine Größe in der hannoverschen Muckerszene. Er vereinigt Elemente aus Folk, Bluegrass, Country, Rock und Pop. Die Melange nennt er „Greengrass-Music“.

Freitag, 1. Juli, 19 Uhr: Blues in the Box. Die vierköpfige Band aus Hannover spielt Acoustic-Blues von Größen wie JJ Cale oder Robert Johnson. Vom urigen Delta-Blues bis zur modernen Blues-Ballade reicht das umfangreiche Repertoire. Natürlich dürfen auch das Cajon, Knarren und die Resonatorgitarre nicht fehlen.

Bei gutem Wetter finden die Konzerte am Märchensee, bei schlechtem Wetter im Stadtteiltreff Sahlkamp, Elmstraße 15, statt. Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.