Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Eine Bushaltestelle für die Seelhorster Wohnhöfe?

Seelhorst Eine Bushaltestelle für die Seelhorster Wohnhöfe?

Seit einem Jahr fordert der Bezirksrat Döhren-Wülfel nun schon eine Bushaltestelle für das Neubaugebiet Seelhorster Wohnhöfe. Die Haltestelle würde zwischen den bestehenden Stopps Mergenthalerweg und Wülfeler Bruch liegen. Dank einer neuen Förderrichtlinie steigen die Chancen für die Einrichtung.

Voriger Artikel
Keine Ampel vor Westeingang des Seelhorster Friedhofs
Nächster Artikel
Sieben Verletzte nach Unfall am Seelhorster Kreuz

Im Neubaugebiet Seelhorster Wohnhöfe stehen schon viele Rohbauten.

Quelle: Michael Zgoll

Hannover. Der Bezirksrat Döhren-Wülfel hält die Einrichtung einer neuen Bushaltestelle am Abzweig des Wülfeler Bruchs von der Peiner Straße für dringend erforderlich. Schon vor einem knappen Jahr hatte das Gremium die Stadt aufgefordert, sich bei Region und Üstra für die Einrichtung eines solchen Stopps starkzumachen. Der Grund: Das Neubaugebiet Seelhorster Wohnhöfe auf dem früheren Gärtnereigelände an der Peiner Straße nimmt Formen an, das Bauunternehmen Gundlach hat bereits viele Rohbauten fertiggestellt. Nun wollte die CDU-Fraktion in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats wissen, wie die Chancen für eine neue Bushaltestelle stehen.

Bislang habe die Region zwischen den Haltestellen Mergenthalerweg und Wülfeler Bruch keinen neuen Busstopp geplant, teilte die Verwaltung mit. Sie befürworte dessen Einrichtung aber durchaus. Bei der Finanzierung einer Haltestelle gebe es zwei Möglichkeiten. So vertrete die Region die Auffassung, dass eine solche Anlage vom Baulastträger einer neuen Siedlung – in diesem Falle also von der Firma Gundlach – zu installieren sei.

Allerdings gebe es, so die Verwaltung, seit der Novellierung des Förderprogramms zur Grunderneuerung von Bushaltestellen erstmalig die Möglichkeit, auch Haltestellenneubauten zu fördern. Dies würde der Stadt die Chance eröffnen, 2018 einen Antrag zur Gewährung von Landeszuschüssen zu stellen. Sollte dieser Antrag bis zum 31. März 2019 bewilligt werden, könnte die neue Bushaltestelle in Seelhorst bis Ende 2019 installiert sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Seelhorst
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Seelhorst in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Am Waldrand im Nordwesten lag im 11. bis 14. Jahrhundert das wüst gewordene Dorf Süßerode. Noch 1613 wurden ein „Süßeroder Kirchhof“ und ein Galgen auf einer Karte der Gegend verzeichnet. 1907 wurde die ursprünglich zu Döhren gehörende Siedlung Seelhorst nach Hannover eingemeindet.
Region
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.