Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bauarbeiter finden Zeitkapsel

Fünf Mark aus der Vergangenheit Bauarbeiter finden Zeitkapsel

Bei dem Abriss des Freizeitheims am Stöckener Markt hoben Bauarbeiter einen kleinen Schatz. Im Fundament des 1977 errichteten Gebäudes war eine Zeitkapsel eingemauert.

Voriger Artikel
Kita-Kinder bedanken sich für Spielhaus
Nächster Artikel
AfD rettet Rot-Grün im Nordosten

Nachrichten aus der Vergangenheit: Antonia Klingemann (v. l.), Freizeitheimleiterin Carmen Müller und Bezirksrätin Heidi Stolzenwald zeigen den Inhalt der Zeitkapsel.

Quelle: Moers

Hannover. Ein wenig verbeult, die verschweißte Kupferhülle etwas korrodiert, lag sie im Schutt des Freizeitheims. Dass sie schon nach 39 Jahren gehoben würde, damit dürfte der damalige Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg bei der Grundsteinlegung wohl kaum gerechnet haben. Doch was befand sich nun in dem metallischen Gruß aus der Vergangenheit? Auf dem Stöckener Stadtteilfest im Hof der IGS Stöcken wurde das Geheimnis gelüftet.

Bei dem Abriss des Freizeitheims am Stöckener Markt hoben Bauarbeiter einen kleinen Schatz. Im Fundament des 1977 errichteten Gebäudes war eine Zeitkapsel eingemauert.

Zur Bildergalerie

"Schlechte Finanzlage der Stadt" war schuld

„Heute, am Mittwoch, dem 11. Mai 1977, 14 Uhr, wurde der Grundstein für den ersten Teilabschnitt des Freizeitheims Stöcken gelegt“, beginnt der Text auf einer riesenhaften Urkunde, die zusammengerollt in der Zeitkapsel steckte. Sie beschreibt den langen Kampf, dessen es damals bedurfte, um das achte Freizeitheim der Stadt durch die politischen Gremien zu boxen. Auf einen Ratsbeschluss 1969 hin dauerte es stolze acht Jahre, bis der Bau beginnen konnte. Die „schlechte Finanzlage der Stadt“ war schuld, so die Urkunde. Soweit also nichts Neues aus der Vergangenheit. Neben der Urkunde zogen Freizeitheimleiterin Carmen Müller und SPD-Bezirksrätin Heidi Stolzenwald noch mehr aus der Kapsel. Etwa die Originalbaupläne, die obligatorischen Tageszeitungen, Münzen im Wert von 5,67 DM und einen Prospekt „Hannover Woche - Bundesbahn Kurztouristik Programme DB-Pauschal- und DB-Städtetouren“. Welche Themen die Stadt vor 39 Jahren beschäftigten? Da wäre einmal ein Streik der Medizinstudenten. Diese hatten am Vortag der Freizeitheimgrundsteinlegung einen Hörsaal gestürmt, um mehr Gehalt im praktischen Jahr zu fordern. Der Aufreger: Die Demonstranten waren mitten in einen Vortrag über und mit Schlaganfall-Patienten im kritischen Zustand geplatzt. „Der Professor war empört“, so der Bericht in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Erfreuliches gab es damals aus Herrenhausen zu berichten. Die „Aktion Herrenhausen“ hatte seit ihrer Gründung 1973 über eine Million DM Spenden für die Sanierung des Großen Gartens gesammelt. Die Bürgerinitiative kündigte in der „Neuen Presse“ an „weiterzumachen, bis alle Schäden in den königlichen Gärten behoben sind“. Unter anderem plante man „ein großes Gartenfest“. Was daraus geworden ist, ist wohl jedem Hannoveraner bekannt.

Alle Relikte und die Zeitkapsel selbst sollen künftig in einer Vitrine des neuen Freizeitheims ausgestellt werden. „Bei der Grundsteinlegung werden wir eine neue Kapsel versenken“, kündigte Leiterin Carmen Müller an. Dieses Mal sollen neben den üblichen Artefakten Briefe von Kindern in die Zukunft geschickt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Bezirksbürgermeister : Marion Diener (SPD)
  • Stadtbezirksrat :  SPD (9), CDU (5), Grüne (3), Linke (1), ASH (1)
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.