Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Bagger nagen am Freizeitheim

Stöcken Die Bagger nagen am Freizeitheim

Ein bisschen wehmütig ist Carmen Müller beim Anblick der Bagger schon zumute. „Der schöne rote Balken“, seufzt die Leiterin des Freizeitheims, als schwere Schaufeln das blaue Gebäude grob in seine Einzelteile zerlegen. Voraussichtlich bis Ende des Sommers dauert der seit Dienstag laufende Rückbau.

Voriger Artikel
Die Kirche weicht für 50 Wohnungen
Nächster Artikel
Klimaanlage ist zu teuer für das Stadtteilzentrum

Seit Dienstagmorgen wird das 1978 eröffnete Freizeitheim abgerissen.

Quelle: Moers

Stöcken. „Mit einer überschaubaren Bauzeit gibt es hier ein tolles neues Stadtteilzentrum“, sagte Kulturdezernent Harald Härke erfreut beim Beginn der Arbeiten. Ende 2017 soll das neue Freizeitheim an gleicher Stelle wieder seine Türen öffnen. Leiterin Müller zeigt sich mit dem bisherigen Ablauf zufrieden. „Alle Nutzer haben für den Übergang zumindest Notlösungen gefunden“, berichtet sie. Die Stadtteilkulturarbeit selbst zieht im August vorübergehend an die Stöckener Straße, direkt neben die Polizeiwache.

Seit dem 5. Juli rollen die Bagger über das Gelände des Freizeitheim Stöcken. Das Gebäude wird abgerissen. Ende 2017 soll das neue Freizeitheim an gleicher Stelle wieder seine Türen öffnen. 

Zur Bildergalerie

Das neue Stadtteilzentrum wird neben der Stadtteilkulturarbeit auch die derzeit dezentral im Stadtteil verteilten öffentlichen Einrichtungen des Vereins Soziales Netzwerk Stöcken, das Leckerhaus und den Stadtteilladen, beherbergen. Die CDU-Fraktion im Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken hatte bis zuletzt eine Klimaanlage für den Neubau gefordert. Zum Abriss erteilte Kulturdezernent Härke dem Ansinnen die endgültige Absage. „Die Frage der Klimaanlage ist noch einmal ausreichend geprüft worden. Es bleibt dabei, dass sie nicht notwendig ist“, sagte Härke.

von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stöckener Markt
Diesen Anblick wird es in Zukunft nicht mehr geben: Die St.-Christophorus - Kirche wird abgerissen.

Am Stöckener Markt entstehen in den nächsten Jahren bis zu 50 neue Wohnungen. So lautet das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs für die Bebauung des Geländes der St.-Christophorus-Kirche, den Eigentümer und Stadtverwaltung ausgelobt hatten.

mehr
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.