Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ein Rekordjahr für Störche in der Region Hannover

Stöcken Ein Rekordjahr für Störche in der Region Hannover

Seit Beginn der Storchenzählung im Jahr 1934 nisteten noch nie so viele Storchenpaare in der Region Hannover wie in diesem Jahr. Und das trotz widriger Bedingungen. Insgesamt 58 Paare nisteten in der Region, eines davon auch in Stöcken. In der ganzen Region wurden mehr als 100 Jungtiere aufgezogen.

Voriger Artikel
Fußgänger stößt gegen Stadtbahn und verletzt sich schwer
Nächster Artikel
Polizei nimmt mutmaßliche Autodiebe fest

Ende März nistete sich ein Storchenpaar in Stöcken ein. Richard Fischer, Hobbyfotograf, entdeckte die Tiere.

Quelle: Fischer

Hannover. Eine Premiere für Storchenfans in Stöcken: Erstmals hat ein Vogelpaar in der Stöckener Leinemasch gebrütet. „Ein Jungvogel ist ausgeflogen“, berichtet Reinhard Löhmer, Naturschutzbeauftragter für die Weißstorchbetreuung in der Region Hannover. Ein weiteres Tier war im Stöckener Nest geschlüpft. „Das hat es witterungsbedingt aber nicht geschafft“, sagt Löhmer, der jetzt seinen Zwischenbericht für dieses Jahr veröffentlicht hat.

"Ein gutes Storchenjahr"

Der Bericht zeigt auch: Hannovers Störche sorgen für einen neuen Rekord. 58 Paare nisteten sich in der Region ein, sieben mehr als im Vorjahr. Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Zählung im Jahr 1934. Und auch die Zahlen zur Brut können sich sehen lassen: Zwar blieben elf Paare ohne Nachwuchs, doch insgesamt wurden 102 Junge aufgezogen, im Vorjahr waren es 76. „2017 ist damit ein gutes Storchenjahr gewesen“, sagt Löhmer.

Dabei haben die Witterungsverhältnisse im Frühling und Sommer nicht gerade zu diesem Rekord beigetragen. Aus Storchensicht habe es sich nämlich auch um ein unruhiges Jahr gehandelt. Der April war zu kalt, von Mitte Mai bis Mitte Juni war es zu trocken. Es folgten viele Unwetter und starker Regen. „Das ist natürlich ungünstig für einen Nesthocker, der so exponiert sitzt – da ist es auch nicht verwunderlich, wenn nicht alle ausfliegen“, sagt der Naturschutzbeauftragte Löhmer. Auch jetzt könne das Wetter noch zu Jungenverlusten führen.

Hochwasser kam den Störchen recht

Das Hochwasser Ende Juli kam den Störchen dagegen gerade recht. „Dadurch war die Nahrungslage optimal“, sagt Löhmer. Auf dem Wasser treibende Regenwürmer, schutzsuchende Mäuse oder Kadaver, die nach der Flut zum Vorschein kommen – alles ein gefundenes Fressen für die Vögel.

Das Nest in Stöcken zählt wie jene in Helstorf und Uetze zu denen, die im vergangenen Jahr verwaist waren. 2013 hatten Störche dort versucht, auf einem Schornstein heimisch zu werden – der war allerdings noch in Betrieb. Seitdem gibt es auf einem Mast in der Stöckener Leinemasch eine Nisthilfe für die Tiere – in diesem Jahr nun zum ersten Mal mit Nachwuchs.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.