Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr simuliert "Massenanfall" bei Conti

Stöcken Feuerwehr simuliert "Massenanfall" bei Conti

Übung für den Ernstfall: Auf dem Conti-Gelände in Stöcken simulierte die Feuerwehr und der Rettungsdienst Hannover am Sonnabendvormittag einen "Massenanfall von Verletzten" (MANV). Unter der Annahme, ein Hochregallager sei bei einer Veranstaltung eingestürzt, "retteten" die Einsatzkräfte 40 Personen.

Voriger Artikel
Die Schwarze Heide verliert ihre Kita
Nächster Artikel
Stöckener besteigt den Kilimandscharo

Hannover. Das Szenario war gut erdacht: Bei der Vorführung eines Hochregalstaplers im Reifenlager von Conti wird ein Regal beschädigt, Reifen und Metallteile fallen auf die Besucher der Veranstaltung. Wie bei einem realistischen Unfall waren die Darsteller unterschiedlich schwer verletzt. Die täuschend echt geschminkten Verletzungen mussten die Rettungskräfte nicht nur einschätzen und dementsprechend reagieren, sie mussten auch die Behandlung und den Transport der Verletzten koordinieren.

Dabei wurde vor allem auf die schnelle und reibunglose Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und dem Rettungsdienst geachtet. Feuerwehrchef Claus Lange äußerte sich zufrieden: "Das hat hervorragend funktioniert. Wir sind bestens vorbereitet." Es sei wichtig, regelmäßig Einsatzabläufe zu üben und "insbesondere junge Einsatzkräfte einzubinden".

Auch für Uta Kanne, Kommunikationsleiterin des Conti-Standorts Stöcken, war die Probe für den Ernstfall eine Bereicherung: "Es freut uns, die Feuerwehr Hannover bei diesen Einsatzübungen zu unterstützen, auch wir konnten unsere Werkschutz-Standards testen."

Insgesamt 195 Einsatzkräfte und Darsteller waren von 10 bis 12 Uhr auf dem Gelände zu Gange, 37 Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren ebenfalls in die Übung eingebunden. 

mhu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.