Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fußball verbindet - gerade jetzt

Fußballturnier in Stöcken Fußball verbindet - gerade jetzt

Sport verbindet – Unter diesem Motto stand das Benefizfußballturnier der Jusos NordWest in der IGS Stöcken am Sonntag. Bei dem Benefiz-Fußballturnier der Juso AG Nordwest in der IGS Stöcken traten auch Flüchtlingsmannschaften an.

Voriger Artikel
Viel Rauch, aber kein Feuer bei Continental
Nächster Artikel
Plätzchenduft weckt Erinnerungen

Sport verbindet – Unter diesem Motto stand das Benefizfußballturnier der Jusos NordWest in der IGS Stöcken am Sonntag.

Stöcken. „Ich wollte arbeiten, aber ich habe noch keine Erlaubnis bekommen. Seitdem gehe ich zum Fußballtraining, damit mir nicht langweilig wird.“ Ibrahim Kresnik ist 21 Jahre alt und kommt aus dem Kosovo. Seit einem Jahr lebt er in Hannover in einer Flüchtlingsunterkunft in Anderten. Am Sonnabend, auf dem Benefizturnier der Juso AG NordWest in der Turnhalle der IGS Stöcken, ist er einer der Leistungsträger im Team der „Refugees Fuhesestraße“. In der bunten Truppe spielen Flüchtlinge aus der benachbarten Containersiedlung und aus Wohnheimen im ganzen Stadtbezirk. „Ein Freund, der in der Fuhsestraße wohnt, hat mich gefragt, ob ich mitmachen will“, erzählt Kresnik. Fußball sei nicht nur für ihn, sondern auch für viele andere Flüchtlinge stets eine willkommene Abwechslung vom drögen Alltag in den Unterkünften, berichtet er. Die Mannschaft aus der Fuhsestraße ist eine von zwei Flüchtlingsmannschaften, die bei dem Spaßturnier antreten. Eine andere Gruppe ist extra mit dem Bus angereist. Die „Refugees Seevetal“ haben bereits einheitliche grüne Trikots. Sie sind eine Art „Allstar“-Mannschaft, die sich aus Spielern unterschiedlicher Fußballprojekte um den Ort in der Nähe von Harburg rekrutiert. Gerade sind die Betreuer, ehrenamtliche Unterstützer, dabei, einen eigenen Verein für die Flüchtlinge zu gründen. Die bislang lose organisierten Fußballprojekte sollen institutionalisiert werden. Die Spieler der Fuhsestraße tragen noch ihre privaten T-Shirts. Die Aufdrucke auf dem Rücken lassen vermuten, dass einige aus den zahlreichen Kleiderspenden stammen, die es inzwischen in den meisten Unterkünften gibt. „1. FC Brelingen - Fleischerei und Partyservice Grimsehl“ steht darauf oder „NiedersachsenMetall“.

„Sport verbindet, das wissen wir alle“, eröffnete SPD-Ratsherr Lars Kelich gegen 11 Uhr das Benefizturnier der Juso AG NordWest. Die Jungpolitiker wollen damit auch ein Zeichen setzen, dass Flüchtlinge im Stadtbezirk Herrenhausen-Stöcken willkommen sind. Der Fußballplatz ist oft der erste Ort, an dem Flüchtlinge mit dem Alltag in Deutschland in Berührung kommen. In einer kurzen Ansprache betonte auch Bürgermeister Thomas Hermann die Wichtigkeit solcher Unterstützerprojekte. Viele namenhafte Unternehmen und eine große Zahl an Sponsoren beteiligten sich durch Spenden oder die Teilnahme mit eigenen Mannschaften an dem Benefizturnier. So wurden etwa in einer großen Tombola Karten für Spiele von Hannover 96 gegen Bayern München oder VIP-Plätze für ein Spiel gegen den FSV Mainz verlost.

Den ersten Platz sichert sich das Team des Reiseveranstalters Thomas Cook. Die Flüchtlinge Fuhsestraße treffen gleich im Auftaktspiel auf einen harten Gegner. Die „Hannoveraner Leinejungs“ von der DHL machen gleich von Beginn viel Druck und gewinnen am Ende 2:1. Für ihr erstes Spiel, ohne jemals miteinander trainiert zu haben, schlugen sich die Flüchtlinge wacker. Einige Spieler hoffen, dass sie in Zukunft häufiger die Fußballschuhe schnüren könne. „Ich hätte schon Lust in einer Mannschaft zu spielen“, zeigt sich der Schütze des Ehrentreffers, Sabahudin Badzovic, motiviert. Sein Mitspieler und Freund Ibrahim Kresnik hat bereits eine neue sportliche Heimat gefunden. Seit einigen Monaten trainiert er bei der SV Arminia.

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.