Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Stöcken Immer mehr Ratten am Stöckener Marktplatz gesichtet
Hannover Aus den Stadtteilen Stöcken Immer mehr Ratten am Stöckener Marktplatz gesichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.10.2017
Wo Müll ist, fühlen sich Ratten pudelwohl. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Vielen Stöckenern sind die Ratten am Stöckener Markt bereits aufgefallen. Vor allem im Bereich von Sitzbänken, Mülleimern und dem Brunnen wurden die Tiere häufig gesichtet. Die Verwaltung hat auf die zahlreichen Beschwerden und Hinweise aus der Bevölkerung reagiert und Schädlingsbekämpfer engagiert. „Seit Mitte August sind rund um das Gebiet Rattenfallen aufgestellt. Der Köder enthält ein Gift, das allerdings nicht sofort wirkt, sondern erst nach einiger Zeit“, erklärte Rita Heitsch vom Stadtbezirksmanagement bei der jüngsten Bezirksratssitzung. Diese Maßnahme sei sinnvoll, damit die Ratten möglichst bis in ihre Nester gelangen, um Nachkommen und anderen Ratten das Gift ebenfalls zu übertragen.

Deshalb kommen die Ratten

Ein Grund für den plötzlichen Rattenbefall könnte der Bau des Stadtteilzentrums sein. „Das ist anscheinend nicht unüblich. Wenn irgendwo in die Tiefe gebaut wird, können dadurch die Nester der Ratten zerstört werden. Die suchen sich dann einen anderen Platz, und den haben sie wohl am Stöckener Markt gefunden“, sagte Heitsch.

Bereits nach den starken Regenfällen im Juli waren in einigen Stadtteilen vermehrt Ratten beobachtet worden. „Sie flüchten vor den Überschwemmungen“, sagte damals Professor Michael Fehr, Direktor der Klinik für Heimtiere, Reptilien und Vögel an der TiHo.

Wann die Häufung der Ratten in Stöcken letztlich beseitigt sein wird, konnte die Bezirksmanagerin in der Sitzung nicht genau sagen. „Die Fallen wurden bereits zweimal nachbestückt. Wann die Maßnahme aber beendet sein wird, müssen die Experten individuell entscheiden“, sagte sie.

Schon 2014/15 Ratten in Stöcken

Nach dem Bericht der Bezirksmanagerin zog die SPD-Fraktion einen ursprünglich geplanten Antrag zurück, in dem die Verwaltung zur sofortigen Beseitigung der Ratten aufgefordert worden war.

Schon 2014 und 2015 musste die Stadt Ratten in Stöcken bekämpfen. Damals waren Giftköder in Gullis von neun Straßen ausgelegt worden. Der Bezirksrat hatte die Verwaltung darauf hingewiesen, dass Anwohner im Bereich der südlichen Alten Stöckener Straße (Parlweg, Lauckerthof) vermehrt Ratten gesichtet haben. Aha sah damals unter anderem die Wohn- und Bevölkerungsstruktur im Bereich der Parlstraße und des Lauckerthofs als mögliche Ursache für das Rattenproblem. Dort seien immer wieder Gelbe Säcke neben die dafür vorgesehenen Tonnen gestellt worden. Die Alte Stöckener Straße sei dagegen als bekannter Schleichweg für Autofahrer vermutlich einem „Mülltourismus“ ausgesetzt, hieß es.

Von Johanna Kruse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 38-Jähriger ist am Dienstag in Stöcken von einem Räuber zusammengeschlagen worden. Der Mann raubte seinem Opfer das Smartphone, wurde aber wenig später von der Polizei festgenommen.

04.10.2017

Charlotte liest auf Russisch von einem ewig klingelnden Telefon, Lanas polnische Geschichte dreht sich um einen Mann, der seine Brille nicht finden konnte. Melike erzählt auf Türkisch von einem Zebra, das im Schnee spielen möchte - die Grundschule Am Stöckener Bach hat jetzt ihr Projekt „Bücher aus der ganzen Welt” begonnen.

Saskia Döhner 04.10.2017

Nach dem Diebstahl eines VW Multivan vom Parkplatz an der Stadtbahnhaltestelle Pascalstraße (Marienwerder) hat die Polizei die beiden mutmaßlichen Diebe am Donnerstagmittag festgenommen.

01.09.2017
Anzeige