Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Kinder planen eigenen Bücherschrank

AWO Kita Freudenthalstraße Kinder planen eigenen Bücherschrank

Bei der Aktion "Ferien mit Buch" durften 13 Hortkinder aus Stöcken einen Bücherschrank nach ihren Vorstellungen basteln. Aus den Modellen der Kinder soll nun ein großes Endergebnis entstehen, dass im kommenden Jahr vor der Kita Freudenthalstraße für die Kinder installiert wird.

Die Kinder lassen ihrer Kreativität freien Lauf. So entsteht aus allen möglichen Materialien ein Bücherschrank.

Stöcken. Der Stadtteil bekommt einen neuen Bücherschrank - und der soll nicht nur für Kinder, sondern auch von Kindern gestaltet sein. Dafür haben 13 Hortkinder der AWO-Kita Freudentahlstraße ihre Herbstferien ganz dem Thema Buch gewidmet. Innerhalb von zwei Wochen lernten die Kinder den Werdegang eines Buches ganz genau kennen - vom Papierschöpfen, übers Lesen, bis hin zum Recycling von alten Büchern. In dem Projekt „Ferien mit Buch“, das der Hort gemeinsam mit dem Stadtteilzentrum und dem Werkstatt-Treff Mecklenheide e.V. organisiert hatte, sollten die Kinder selbst erarbeiten, wie sie sich ihren neuen Bücherschrank vorstellen und Modelle davon anfertigen. „Die Kinder haben zuerst in einem Atelier selbst Papier geschöpft und die Stadtbibliothek besucht, bevor die eigene gestalterische Arbeit losging“, erzählt Carmen Müller, Leiterin des Stadtteilzentrums.

Die eigenen Ideen für den neuen Bücherschrank konnten die Kinder anschließend mit Unterstützung der rollenden Baustelle umsetzen. Mit Ton, Karton und Stiften ließen die Sechs- bis Neunjährigen ihrer Kreativität freien Lauf und kreierten eigene kleine Bücherschränke mit Elementen wie Licht, Sitzplätzen und verschiedenen Regalhöhen, damit Kinder jeder Größe an die Bücher herankämen. „Wir wollten die Kinder dabei nicht einschränken und haben sie einfach machen lassen“, sagt Müller. In den letzten zwei Tagen des Projekts wurde es dann noch einmal handwerklich. Im Talente-Treff stellten die Kinder aus alten Büchern etwas Neues her - einen Sitzhocker. Besonders freuen sie sich aber darauf, dass ihr neuer Schrank bald angefertigt werden soll. „Das Planen hat am meisten Spaß gemacht. Mir ist am Wichtigsten, dass es auch einen Sessel zum Sitzen gibt“, verrät die neunjährige Rafaela. Für Marie hingegen muss der Schrank vor allem eins sein: bunt. „Und er soll groß sein, damit ganz viele Bücher reinpassen“, sagt die Achtjährige.

Bei einem Abschlussfest stellten die Kinder ihre kreativen Modelle aus Ton und Karton vor. Die Umsetzung dessen liegt nun beim Werkstatt-Treff Mecklenheide e.V., der den Schrank bis zum Frühjahr fertigplanen und anschließend bauen will. Aufgestellt wird der Schrank dann vor der AWO-Kita Freudenthalstraße, die auch die Patenschaft und Pflege dafür übernehmen wird.

Von Johanna Kruse

Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.