Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Klimaanlage ist zu teuer für das Stadtteilzentrum

Stöcken Klimaanlage ist zu teuer für das Stadtteilzentrum

Das neue Stadtteilzentrum Stöcken wird keine Klimaanlage erhalten. Das hat die Stadtverwaltung klargestellt und damit entsprechende Hoffnungen der CDU-Fraktion im Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken zerstört. 

Voriger Artikel
Die Bagger nagen am Freizeitheim
Nächster Artikel
Stöckener Friedhof begeht Jubiläum

Mitarbeiter im neuen Stadtteilzentrum könnten an heißen Tagen auf "Kompaktklimageräte" zurückgreifen, empfiehlt die Stadt.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Die Christdemokraten hatten im Alleingang einen Prüfantrag ans Rathaus durchsetzen können, nachdem sich bei der Abstimmung im Mai alle anderen Fraktionen enthalten hatten. „Die Verwaltung wird gebeten, nochmals eingehend zu prüfen, ob für den großen Saal des neu zu erstellenden Freizeitheims in Stöcken nicht doch der Einbau einer Klimaanlage erforderlich ist“, heißt es in dem Antrag. Die CDU-Politiker befürchten, dass es in dem Raum mit seinen 170 Sitzplätzen zu stickig werden könnte: „Bei Sommertemperaturen und Vollbesetzung des Saales reicht die normal vorgesehene Belüftung nicht aus.“

Die Stadtverwaltung ist anderer Ansicht. „Die Landeshauptstadt Hannover klimatisiert aus wirtschaftlichen wie auch ökologischen Gesichtspunkten keines ihrer Gebäude“, teilt der Fachbereich Gebäudemanagement jetzt dem Bezirksrat mit. Für das Stadtteilzentrum sei eine „kontrollierte mechanische Zu- und Abluft geplant“, durch die die gesetzlichen Erfordernisse für Versammlungsstätten erfüllt würden. Auch an besonders heißen Tagen könne die Architektur des neuen Gebäudes „mögliche Temperaturspitzen abfangen“.

Konkrete Raumlufttemperaturen seien in der Niedersächsischen Versammlungsstättenverordnung (NVStättVO) allerdings gar nicht vorgeschrieben. Laut Arbeitsschutzrichtlinien (ASR) darf ein Raum ohne Klimaanalage noch bei einer Außentemperatur von bis zu 30 Grad benutzt werden, laut DIN 15251 bei einer Außentemperatur von bis zu 29 Grad. „Gleicht man diesen Wert mit den Testreferenzjahren des Deutschen Wetterdiensts ab, so ergeben sich sieben bis 14 Tage im Jahr für die Region Hannover, an denen dieser Grenzwert überschritten wird“, schreibt die Behörde. Wegen höchstens 14 Tagen im Jahr lohne sich der finanzielle Mehraufwand für eine Klimaanlage nicht. Sollte tatsächlich eine Veranstaltung im Zuschauersaal des neuen Stadtteilzentrums stattfinden, wenn die Außentemperatur bei über 29 Grad liegt, „könnten zusätzlich temporäre Maßnahmen wie mobile Luft- oder Nebelduschen oder Kompaktklimageräte eingesetzt werden“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stöckener Markt
Diesen Anblick wird es in Zukunft nicht mehr geben: Die St.-Christophorus - Kirche wird abgerissen.

Am Stöckener Markt entstehen in den nächsten Jahren bis zu 50 neue Wohnungen. So lautet das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs für die Bebauung des Geländes der St.-Christophorus-Kirche, den Eigentümer und Stadtverwaltung ausgelobt hatten.

mehr
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.