Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mit der Krankheit leben lernen

Kostenloses Kursangebot Mit der Krankheit leben lernen

Diabetes, Bluthochdruck oder Rheuma. Wer selber unter einer chronischen Erkrankung leidet, der weiß, wie die Krankheit das Leben verändert. Ein kostenloses Kursangebot des Projekts „Gesund in Stöcken“ richtet sich an Betroffene und deren Angehörige.

Ithstrasse 8, Hannover 52.40919 9.66111
Google Map of 52.40919,9.66111
Ithstrasse 8, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Polizei nimmt mutmaßliche Autoknacker fest

Ein kostenloses Kursangebot des Projekts „Gesund in Stöcken“ richtet sich an Betroffene und deren Angehörige. (Symbolbild)

Quelle: Bernd Weissbrod/dpa

Hannover. Die Teilnehmer lernen dort Wege und Methoden kennen, aktiv mit der Erkrankung umzugehen. Noch sind für den am kommenden Mittwoch beginnenden Kurs Plätze frei.

„Die Teilnehmer sollten möglichst an allen Terminen Zeit haben“, daher bittet Nanette Klieber vom Projekt „Gesund in Stöcken“ um vorherige Anmeldung. An sechs Terminen im Stadtteilladen werden die Teilnehmer unterstützt, Schwierigkeiten im Alltag zu meistern, individuell mit Schmerzen umzugehen, mit Medikamenten zu leben oder sich selbst zu motivieren. Auch die Vorbereitung auf Arztbesuche, eine ausgewogene Ernährung und Wege zur kreativen Betätigung zu finden gehört zu dem „Insea“ getauften Programm. Das Kürzel steht für die Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben. Insea wurde 2015 unter anderem von der Barmer GEK Krankenkasse und der Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule nach einem amerikanischen Vorbildprogramm entwickelt. In Tests konnte nachgewiesen werden, dass sich die Lebensqualität der Teilnehmenden verbessert und deren Energie sowie das psychische Wohlbefinden steigen. „Für uns ist der Kurs eine ideale Ergänzung unseres „Gesund in Stöcken“-Angebots“, sagt Nanette Klieber.

Die jeweils 2,5-stündigen Kurse finden immer Mittwoch von 16.30 bis 19 Uhr im Stadtteilladen, Ithstrasse 8, in Stöcken statt. Die Termine sind: 19. und 26. Oktober und der 2., 9., 16. sowie 23. November. Die Teilnahme ist kostenlos.

Walking Gruppe sucht Verstärkung

Die Walking-Gruppe des Projekts „Gesund in Stöcken“ sucht Gleichgesinnte zur Verstärkung. Die offene Gruppe trifft sich immer mittwochs um kurz vor 10 Uhr vor dem Stadtteilladen. Anfänger sind genauso willkommen wie geübte Walker. Die Gruppe wird geleitet von der Walkingtrainerin Margit Mertz. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung vorab ist nicht notwendig. Wie halte ich die Stöcke richtig? Welche ist die richtige Geschwindigkeit für mich? Anfänger und Anfängerinnen erhalten eine Einführung in die richtige Technik und wer mag, kann sich die Stöcke fürs Nordic Walking auch vor Ort ausleihen. Etwa eine Stunde ist man in der Regel gemeinsam unterwegs. „Gesund in Stöcken“ ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Hannover und der Region Hannover.

Weitere Informationen gibt „Gesund in Stöcken“-Koordinatorin Nanette Klieber unter Tel.: 01 63/45 81 1 55 oder per E-Mail an n.klieber@gmx.net. Auch Anmeldungen sind unter diesen Kontaktdaten möglich.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.