Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Neues Freizeitheim soll im Herbst 2018 fertig sein

Stöcken Neues Freizeitheim soll im Herbst 2018 fertig sein

Für insgesamt 5,85 Millionen Euro sollen in Stöcken das neue Freizeitheim entstehen, der Stöckener Markt erneuert und der Spielplatz an der Hogrefestraße saniert werden. Die Arbeiten am Freizeitheim, die jüngst begonnen wurden, sollen bis Herbst 2018 abgeschlossen sein.

Voriger Artikel
Für diese Stadtbahn-Linien fahren heute Busse
Nächster Artikel
Motorradfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Bezirksbürgermeisterin Regine Bittorf und Kulturdezernent Harald Härke begehen die Baustelle.

Quelle: Tomma Petersen

Hannover. Flüssiger Beton läuft aus der Röhre auf der großen Baustelle an der Eichsfelder Straße. Fast ein Jahr ist es her, dass das alte Freizeitheim Stöcken abgerissen wurde. Im Herbst 2018 soll ein neues an der gleichen Stelle stehen. „Dafür muss noch einiges getan werden, aber wir haben uns fest vorgenommen, es dann in Betrieb zu nehmen“, sagt Kulturdezernent Harald Härke, als er gemeinsam mit Bezirksbürgermeisterin Regine Bittorf den offiziellen Baustart des Freizeitheims vor Anwohnern und Mitarbeitern der Einrichtung verkündet.

Das alte Freizeitheim hatte seine guten Zeiten schon lange hinter sich – an allen Ecken und Ende hätte das Gebäude saniert werden müssen. „In den Bezirksratssitzungen musste man fast Helme tragen“, sagt Härke. Auch wenn man jetzt über solche Scherze lachen kann, dem Freizeitheim drohte die Schließung. Für die Anwohner und den Stadtteil wäre das fatal gewesen. „In dem neuen Gebäude kommen drei Einrichtungen unter, es wird ein Zentrum für alle Altersgruppen“, sagt Bezirksbürgermeisterin Bittorf.

Wo die neuen Räume der Stadtteilkultureinrichtung, des Leckerhauses und des Stadtteilladens entstehen werden, ist jetzt schon auf der Baustelle zu erkennen. "Das Herzstück ist der große Saal“, sagt Stadtsprecherin Anja Menge. 5,85 Millionen Euro stünden für den Neubau, die Erneuerung des Stöckener Marktes und die Sanierung des Spielplatzes an der Hogrefestraße zur Verfügung.

Von Tomma Petersen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.