Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadt will nicht über Kraftwerkemissionen reden

Auskunft verweigert Stadt will nicht über Kraftwerkemissionen reden

Eigentlich ist es gang und gäbe, dass Fachleute der Stadtverwaltung in den Bezirksräten über verschiedene Spezialthemen berichten. Ausgerechnet bei einem besonders empfindlichen Thema verweigert die Stadt aber nun dem Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken den Wunsch nach ausführlicher Information.

Voriger Artikel
Stöckener Friedhof begeht Jubiläum
Nächster Artikel
Das Zooviertel bekommt einen Hofladen

Einblick ins Heizkraftwerk Stöcken.

Quelle: Behrens (Archiv)

Hannover. Bereits im Januar hatte das Gremium auf SPD-Antrag einstimmig folgenden Beschluss gefasst: „Die Verwaltung wird gebeten, in einer der nächsten Bezirksratssitzungen einen Bericht zu den Emissionen und dem Quecksilberausstoß des Heizkraftwerkes in Stöcken zu geben.“ In der Antragsbegründung verwies der SPD-Fraktionsvorsitzende Holger Diener darauf, dass die Verwaltung vor einigen Jahren regelmäßig über den Schadstoffausstoß des Kraftwerks berichtet hatte.

Fachbereich hält Bericht für "überflüssig"

Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün hält einen ausführlichen Bericht allerdings für „überflüssig“. „Die Daten zu den Emissionsfrachten des Heizkraftwerks Stöcken sind öffentlich zugänglich“, schreibt die Behörde nun in einer Entscheidung und lehnt den Bezirksratsantrag ab. Stattdessen verweist sie auf den jährlich erscheinenden Enercity-Report und die Internetseite des Europäischen Schadstoffregisters PRTR. Immerhin nennt das städtische Umweltamt dem Bezirksrat die Emissionswerte für 2015, die laut Stadtwerken wie folgt lauten: 795 184 Kilogramm Schwefeldioxid, 937 458 Kilogramm Stickstoffoxide, 23 371 Kilogramm Staub und 151 010 Kilogramm Kohlenmonoxid. „Aus dem Kohleeinsatz kann über spezifische Emissionen in konservativer Vorgehensweise eine Quecksilberemission von 14 Kilogramm pro Jahr abgeschätzt werden“, heißt es weiter.

Laut Umweltbundesamt sind Quecksilber und seine Verbindungen für Lebewesen teilweise sehr giftig - insbesondere Methylquecksilber. „Diese Verbindung reichert sich besonders in Fischen und Schalentieren an und gelangt so auch in unsere Nahrungskette“, teilt das Bundesamt auf seiner Internetseite mit. Jeder Kraftwerksbetreiber, der mehr als zehn Kilogramm Quecksilber pro Jahr verursacht, ist daher berichtspflichtig. In Deutschland sind rund 50 Kraftwerke von dieser Berichtspflicht betroffen. Das Heizkraftwerk Stöcken stößt dabei vergleichsweise wenig Quecksilber aus. Eine aktuelle Studie, die die Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegeben hat, geht allerdings davon aus, dass durch bessere Technologien der Quecksilberausstoß in Hannover um 72,1 Prozent reduziert werden könnte. Durch den Einsatz von „quecksilberspezifischen Techniken“ könne der Ausstoß auf fünf Kilogramm pro Jahr reduziert werden, schreiben die Gutachter.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.