Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stöckener besteigt den Kilimandscharo

Stöcken Stöckener besteigt den Kilimandscharo

Dirk Busche hat den höchsten Berg Afrikas erklommen. Der Ausdauersportler hat viele Eindrücke mitgebracht und sagt: „Der Sonnenaufgang auf dem Gipfel war beeindruckend“.

Voriger Artikel
Feuerwehr simuliert "Massenanfall" bei Conti
Nächster Artikel
Polizei entdeckt Marihuana-Plantage in Stöcken

Dirk Busche hat den Kilimandscharo erklommen.Foto: Felix Berg/www.summitclimb.de

Stöcken. Faszinierende Berichte und eindrucksvolle Fotografien haben Dirk Busche aus Stöcken zur Besteigung des Kilimandscharo verführt. Nach seinem 25. Marathonlauf hatte sich der Ausdauersportler vom Garbsener SC eine neue Herausforderung gesucht. Also bestieg er im März zunächst ein Flugzeug nach Afrika, um anschließend den höchsten Berg des Kontinents zu erklimmen.

Am 20. März erreichte er bei 30 Grad Lufttemperatur das Basislager in Moshi, einer Stadt am Südhang des Kili- mandscharo. Tags darauf startete die erste Etappe auf der Rongai-Route im Nordosten des Nationalparks. Den höchsten Punkt der Tour erreichte der Treck am 24. März mit gut 4700 Höhenmetern - den Sockel des Kraterrands. Der höchste Punkt des Kilimandscharo ist von hier aus noch gut 1250 Höhenmeter entfernt.

Für jeden Teilnehmer hatte der Reiseveranstalter drei Träger engagiert, die maximal 18 Kilogramm tragen durften. Das wurde auf einer Wiegestation kontrolliert. Insgesamt bestand das Team aus zehn Helfern, darunter auch ein Koch.

„Am Gipfel lagen die Temperaturen nahe der Frostgrenze“, berichtet Busche. „Auf 4300 Meter gab es Nachtfrost. Ohne Schatten war es tagsüber aber warm.“ Trotz der Kälte schützte sich der Bergsteiger mit starker Sonnenschutzcreme, langer Hose, Mütze und Tuch gegen Verbrennungen durch die Höhensonne.

Ein heranziehender Sturm führte dazu, dass die Tour verkürzt werden musste. Auf 4300 Metern Höhe verzichtete die Reisegruppe auf den ansonsten üblichen Akklimatisationstag. „Nachts bildete sich meistens starker Tau“, erinnert sich Busche. „Mein Daunenschlafsack entwickelte sich eher zu einem nassen kalten Lappen.“ Das Wetter sei von Mitternacht bis mittags zunächst wolkenlos gewesen, danach sei der Himmel bewölkt gewesen. Am zweiten und dritten Tag gab es auch Schauer und Hagel.

„Sehr beeindruckt hat mich die Höhe und Größe der Eisberge im Gipfelbereich“, fasst Busche sein großes Abenteuer zusammen. „Und der Sonnenaufgang um Viertel nach sechs am höchsten Punkt. Da scheint die Sonne schon unter dem vermeintlichen Horizont durchzubrechen. Der gesehene Horizont ist eigentlich nur die Grenze zur unteren Luftschicht.“ Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.