Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trickbetrüger erbeuten 18.000 Euro

Stöcken Trickbetrüger erbeuten 18.000 Euro

Getarnt als Kriminalbeamter und Staatsanwalt - mit dieser Masche haben Trickbetrüger eine 88-Jährige Stöckenerin am Telefon motiviert, einen hohen Geldbetrag abzuheben und einem Kurier auszuhändigen. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Voriger Artikel
Café Anna Blume startet am Friedhof Stöcken
Nächster Artikel
Erste Pläne für Marktplatz vorgestellt

Die Polizei sucht Zeugen, nachdem Trickbetrüger eine Stöckenerin um 18.000 Euro erleichtert hatten.

Quelle: Symbolbild

Stöcken. Am Sonntagabend hatte die Seniorin den ersten Anruf von einem angeblichen "Kriminalkommissar Schwarze" erhalten. Er erzählte ihr eine Geschichte von Einbrechern, die er schnappen wolle, und erwähnte dabei ein von den Tätern mit ihrem Namen zurückgelassenes Notizbuch. Darüber hinaus gab er der 88-Jährigen Hinweise zu ihrer eigenen Sicherheit und kündigte einen weiteren Anruf für den nächsten Tag an.

Am Montagmorgen meldete sich dann "Staatsanwalt Dr. Schneider" bei der älteren Dame. Er verwickelte sie in ein Gespräch, ließ Bemerkungen über Überprüfungen bei einer Bank und Falschgeld fallen und erhielt so Informationen über die finanzielle Situation der Seniorin. Der falsche Staatsanwalt konnte sie dazu überreden, 18.000 Euro abzuheben. Das Geld gab sie dann am Nachmittag, gegen 16.20 Uhr, einem Abholer an ihrer Wohnungstür an der Letterstraße. Als der junge Mann einfach nur wegrannte, ahnte die 88-Jährige, dass etwas nicht stimmte. Sie verständigte die Polizei.

Der Geldabholer ist etwa 25 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß und hat kurze, dunkle Haare. Er trug eine blaue Jeanshose, eine dunkle, kurze Jacke mit Reißverschluss und Turnschuhe. Die Polizei bittet Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer (0511) 109-5555 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei rät zum vorsichtigen Umgang mit privaten Informationen, gerade bei Telefonaten mit Unbekannten. Dazu gehören auch Amtspersonen. Ermittlungsbehörden fragen niemals am Telefon nach der finanziellen Situation und fordern schon gar nicht dazu auf, Geld abzuheben und es an Unbekannte auszuhändigen. Wer solche Anrufe erhält, sollte sich mit der örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung setzen oder den Notruf wählen.

jst/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stöcken
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Stöcken in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der berühmteste Einwohner Stöckens war wohl Cord Broyhan. Er erfand 1526 ein helles Bier. Das nach ihm benannte obergärige Broyhan-Bier verschaffte der Stadt Hannover einen beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung und eine bedeutende Stellung auf dem Gebiet der damaligen Braukunst. Aus der Sitte, das Broyhan-Bier zusammen mit Branntwein zu trinken, entstand die Lüttje Lage.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.