Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Abriss des Luftschutzbunkers in der Adelheidstraße lässt Erde beben

Südstadt Abriss des Luftschutzbunkers in der Adelheidstraße lässt Erde beben

Während der Umbau des ehemaligen Stella-Hotels in der Adelheidstraße 21/22 zu einem Wohnhaus mit elf Stadtwohnungen vorangeht, sind einige Nachbarn immer noch verärgert. Ende vergangenen Jahres war der etwa 25 Quadratmeter große Luftschutzbunker hinter dem Hotel abgerissen worden. Das hat nach Auskunft von Anwohnern noch im Haus Nummer 16 zu Erschütterungen und im Nebenhaus zu Rissen im Mauerwerk geführt

Voriger Artikel
Das Einparken in der Geibelstraße bleibt gefährlich
Nächster Artikel
Bezirksrat fordert Straßensanierung

Autofahrer müssen vor dem Grundstück des ehemaligen Stella-Hotels noch etliche Monate mit Engpässen rechnen.

Quelle: Karin Vera Schmidt

Auch die Straßenschäden seien gravierend, weil das Kopfsteinpflaster durch schwere Baufahrzeuge und Container eingedrückt werde. Nach Auffassung von David Werzmirzowsky vom verantwortlichen Architekturbüro „Schulze & Partner Architektur“ sind die Schäden im Kopfsteinpflaster allerdings auch auf einen Wasserschaden zurückzuführen, der mit der Baustelle nichts zu tun habe.

Für Schäden, die im Zuge einer Bautätigkeit auf öffentlichen Verkehrsflächen entstehen, haftet derjenige in vollem Umfang, der die Ausnahmegenehmigung für die Benutzung der Flächen beantragt hat, erklärt Stadtsprecher Dennis Dix dazu. Wer welche Schäden verursacht hat, müsse noch entschieden werden. Der Bürgersteig wird nach Auskunft von David Werzmirzowsky mit einer Betonschicht gegen Beschädigungen durch zu großes Gewicht geschützt. Die Schicht wird nach Abschluss der Arbeiten wieder abgetragen und der Bürgersteig in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Der für die Umbauarbeiten notwendige Kran stehe ausschließlich im Bereich der genehmigten Baustelleneinrichtungsfläche. Dass die Straße gelegentlich durch Baufahrzeuge blockiert werde und der Bürgersteig bis auf Weiteres aus Sicherheitsgründen gesperrt bleibe, sei bei solch einer Baustelle leider nicht zu vermeiden, sagt Werzmirzowsky.

Teilweise muss der Fahrzeugverkehr auf den gegenüberliegenden Bürgersteig ausweichen, wenn die Baustelle mit Lastwagen verstellt ist. Der Umbau wird voraussichtlich Ende des Jahres fertiggestellt und von der Bauherrin, der Firma „Adelheid 21“, an die Steuerberaterversorgung Niedersachsen verkauft werden. Die Käuferin wird die elf Wohnungen – inklusive zwei Penthauswohnungen – vermieten. Der dreigeschossige Umbau wird mit den beiden obersten zurückspringenden Staffelgeschossen die frühere Firsthöhe des Hotels nicht überschreiten.

Karin Vera Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Süd
So schön ist die Südstadt in Hannover
Region Hannover
So schön ist Hannover-Kirchrode