Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Auf der Umleitung stockt in Kirchrode der Verkehr
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Auf der Umleitung stockt in Kirchrode der Verkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 25.08.2011
Bauarbeiten auf der Umleitungsstrecke: Der Bünteweg in Kirchrode ist derzeit ein Hindernisparcours. Quelle: Surrey
Kirchrode

Der Verkehr in Kirchrode gerät immer mehr ins Stocken. Nach der Vollsperrung der Lange-Feld-Straße, die noch bis zum 9. September verlängert wurde, behindern nun auch mehrere Baugruben der Stadtwerke auf dem Bünteweg den Verkehrsfluss. Das Problem: Ausgerechnet über den Bünteweg führt die Umleitung der gesperrten Lange-Feld-Straße. Umso mehr verärgert sind viele Kirchröder nun ob der neuerlichen Baustellen, an denen die Autos einspurig vorbeigeleitet werden. „Man kommt aus dem Stadtteil nicht mehr heraus“, schimpft etwa Anwohner Helge Amtenbrink, der jeden Tag zur Arbeit in seine Arztpraxis nach Ricklingen fahren muss. „Die hätten doch vier Wochen später anfangen können“, meint auch Steuerberaterin Monika Schönenberg aus Kirchrode.

Das wiederum war nach Angaben der Stadtwerke nicht möglich. Im Bünteweg werden die Arbeiten an der sogenannten 110-kv-Trasse weitergeführt, einer Stromleitung, die vom Heizkraftwerk Linden bis nach Anderten reicht, um dort den Strom ins Hochspannungsnetz einzuspeisen. Diese Arbeiten seien über mehrere Jahre angelegt, erklärt Enercity-Sprecher Carlo Kallen, und jeder einzelne Abschnitt sei genau terminiert: „Das kann man nicht einfach so verschieben.“

Um nicht die gesamte Trasse aufreißen zu müssen, haben die Stadtwerke im Bünteweg einzelne Baugruben ausheben lassen. In die bereits vorhandenen Leerrohre würden dann die Stromleitungen eingeführt, erklärt Kallen. Bis Ende September sollen die Gruben wieder geschlossen sein. Bis dahin müssen sich die Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich jedoch noch mit der Einspurigkeit auf Höhe der Baustellen arrangieren. Das sei nicht einfach, hat Amtenbrink festgestellt: „Schließlich fahren da auch Busse.“

Die zeitliche Überschneidung der Baustellen hat sich ergeben, weil sich die seit April laufenden Arbeiten zur Erschließung des Baugebiets „Büntekamp“ in der Lange-Feld-Straße um zwei Monate hinauszögern. Die dortigen, mit 1,2 Millionen Euro veranschlagten Kanalarbeiten waren ins Stocken geraten, weil die Arbeiter im Erdreich auf deutlich mehr Steine stießen als erwartet. Dass die Ausweichstrecke nun nicht mehr uneingeschränkt befahren werden kann, bedauert auch die Stadt. „Wir hätten das gerne verhindert, glauben aber, dass die Verkehrssituation trotzdem ausnahmsweise zu verantworten ist“, meint Stadtsprecher Dennis Dix. Viele Kirchröder warten nun sehnsüchtig auf den 9. September, wenn die Lange-Feld-Straße planmäßig wieder geöffnet werden soll.

Sebastian Harfst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Abschluss seines Kunststudiums ist Wilfried Behre aus der Südstadt leidenschaftlicher Bildhauer. Die größten Skulpturen meißelt er in seiner Frischluftwerkstatt im Staudengrund am Maschsee.

25.08.2011

Eine Elterninitiative will ihren Kindergarten in Waldheim nach 30 Jahren modernisieren. Für den Ganztagsbetrieb ist das bestehende Gebäude Am Schafbrinke zu klein geworden, ein Neubau wäre auch für den Energieverbrauch positiv.

25.08.2011

Werbung in der Parklücke: In den südlichen Stadtteilen sieht man immer mehr Reklameanhänger an den Straßenrändern. Viele Anwohner beschweren sich über die Blockade von Parkflächen durch die unansehnlichen Werbeträger. Die CDU fordert nun ein Parkverbot.

Sophie Hilgenstock 12.09.2011