Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Betreiber kündigt, aber Kitaplätze sind gesichert
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Betreiber kündigt, aber Kitaplätze sind gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.02.2019
Die Villa Kinderzeit wurde 2013 eröffnet. Quelle: Foto: Philipp Von Ditfurth
Bemerode

Das Schreiben war ein Schock: Per Brief erfuhren die Eltern der Kita Villa Kinderzeit an der Börgerstraße kürzlich, dass der Betreiber, die gemeinnützige GmbH Kinder Kinder!, zum 31. Juli gekündigt hatte. „Die Stadt ist auf der Suche nach einem neuen Träger“, heißt es in dem Schriftstück. Den neuen Betreiber wolle man noch im Frühjahr bekannt geben. Allerdings beginnt die Stadt gerade erst mit der Suche: „Wir bereiten derzeit ein Interessenbekundungsverfahren vor“, erklärt Sprecherin Susanne Stroppe.

Eltern zeigten sich zunächst bestürzt. „Was ist, wenn es keinen neuen Träger gibt?“, sorgte sich eine Mutter, die nicht namentlich genannt werden möchte, nach dem Eingang des Schreibens.

Erleichterung gab es dagegen am vergangenen Montag bei einem gemeinsamen Informationsabend des Betreibers und der Stadt. Dort hieß es, die Stadt könne die Trägerschaft übernehmen, falls sie keinen neuen Betreiber für die Kita finde. Dafür müssten die zuständigen politischen Gremien zustimmen.

Von diesem Szenario geht die Stadt derzeit allerdings nicht aus: „Wir sind zuversichtlich, dass rechtzeitig ein neuer Betreiber gefunden wird“, sagt Stroppe. In beiden Fällen will die Stadt den Erhalt der 88 Kitaplätze sichern.

Der bisherige Betreiber hatte wegen „nicht mehr tragbarer Rahmenbedingungen“ gekündigt, die einen „betriebsbedingten Personalabbau“ nötig machten. Für den Träger sei dies aber keine Option, da der Personalschlüssel eines seiner wichtigsten Qualitätsmerkmale sei – so die offizielle Erklärung.

Obwohl die Kitaplätze in jedem Fall erhalten werden, bedauern die Eltern das Ausscheiden: „Wir waren sehr glücklich mit dem Betreuungskonzept. Es ist schade, dass der Träger nun aufhört“, meint eine Mutter. Man wisse zwar, dass es mit der Kita weitergehe – aber nicht wie.

Im Frühjahr 2013 hatte die Villa Kinderzeit eröffnet. Die Stadt ließ die Kita im Rahmen eines Investitionsprogramms für mehr Betreuungsplätzen errichten.

Kommentar: Beruhigung mit vielen Nachfragen

Es ist verständlich, dass die Eltern der Kita Villa Kinderzeit schockiert auf die Kündigung reagiert haben. Suchen sich die meisten Mütter und Väter doch meist sehr genau aus, in wessen Hände sie ihre kleinen Kinder geben. Hinzu kommt, dass in der Landeshauptstadt für die Drei- bis Fünfjährigen noch immer Kita-Plätze fehlen. Die Stadt hat nun versprochen, die ganze Angelegenheit rund um die Villa Kinderzeit werde sich schon regeln. Sollte sich kein Betreiber finden, werde sie auch die Trägerschaft übernehmen. Das wird viele Eltern erst einmal beruhigen. Dennoch sollten sie, am besten gemeinsam mit den Politikern im Stadtbezirksrat, die nächsten Monate mit großem Interesse und vielen Nachfragen bei der Stadt begleiten. Dabei geht es nicht nur darum, dass die Eltern im Sinne ihrer Kinder möglichst viele der Erzieherinnen auch unter einem neuen Träger behalten können. Es geht insbesondere auch darum, dass der Betrieb der Villa Kinderzeit nach dem 31. Juli nahtlos weiter läuft.

Von Jacqueline Hadasch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat hier ein hungriger Baggerfahrer aus Versehen den McDrive eingerissen? Nein, die McDonalds-Filiale an der Hildesheimer Straße wird lediglich modernisiert.

05.02.2019

Gymnasiasten der St.-Ursula-Schule in Hannovers Südstadt haben bei einer Planspiel-Börse der Sparkasse abgeräumt: Sie landeten auf dem ersten Platz des Schülerwettbewerbs und erhielten 1000 Euro.

01.02.2019

Die Gedenktafeln des Künstlers Gunter Demnig mussten wegen Bauarbeiten entnommen werden. Sie werden laut der Stadt nach Abschluss der Arbeiten wieder vor dem Heinemannhof platziert.

01.02.2019