Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Engelhardt ist neue stellvertretende Bürgermeisterin von Misburg-Anderten
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Engelhardt ist neue stellvertretende Bürgermeisterin von Misburg-Anderten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.05.2013
Uta Engelhardt mit ihren Stellvertreter Matthias Behrendt. Quelle: Körner
Misburg-Anderten

Das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters im Stadtbezirk Misburg-Anderten bleibt weiter in Frauenhand: Mit zwölf Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen und einer Enthaltung hat der Bezirksrat in seiner vergangenen Sitzung die 52-jährige Uta Engelhardt, bisherige Fraktionsvorsitzende der Grünen, zur stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin gewählt. Die Neuwahl war notwendig geworden, nachdem die bisherige stellvertretende Bürgermeisterin, Antje Niewisch-Lennartz (Grüne), im Februar als niedersächsische Justizministerin in das Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) berufen worden war.

Engelhardt, gebürtige Karlsruherin und politische Referentin einer Krankenkasse, ist seit 1991 Mitglied bei den Grünen. Sie lebt seit 2009 in Misburg, ist verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 30, 22 und neun Jahren. Ihre Vorgängerin stattete dem Bezirksrat jetzt noch einmal einen Besuch ab, um sich von den langjährigen Kollegen zu verabschieden.

Bezirksbürgermeister Dickneite bedankte sich für gute Zusammenarbeit

„Ich habe das Amt mit ein bisschen Skepsis übernommen“, bekannte Niewisch-Lennartz. „Aber ohne meine Mitgliedschaft im Bezirksrat wäre ich nicht Justizministerin geworden, weil meine Partei großen Wert auf kommunalpolitische Arbeit legt und ich wohl sonst gar nicht für das neue Amt nominiert worden wäre.“ Sicher habe es manche Sitzungen gegeben, die nicht gerade „vergnügungssteuerpflichtig“ gewesen seien, meinte die Politikerin. Aber letztlich seien Bezirksräte die kleinste demokratische Einheit im Interesse der Bürger. Sie entschieden aufgrund ihrer Fachkompetenz vor Ort über Schulen und Kitas, Bäder und Bänke und nicht zuletzt „auch über meine sehr geschätzte Feuerwehr“.

Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite (SPD), dankte Niewisch-Lennartz für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. „Dein Ausscheiden reißt eine Lücke. Es war eine Freude, mit dir zusammenzuarbeiten“, sagte er. „Ich wünsche dir viel Freude bei deiner neuen Arbeit und dass du ein glückliches Händchen behältst.“ Sogar Knut Fuljahn (SPD), ehemaliger Bürgermeister von Misburg-Anderten, war mit einem Blumenstrauß gekommen, um sich von Niewisch-Lennartz zu verabschieden.

Nachrücker auf der Liste der Grünen für den Bezirksratsplatz, den die Justizministerin frei macht, ist Matthias Behrendt. Der 41-jährige gebürtige Leipziger ist seit 2010 Mitglied bei den Grünen. Der Küchenleiter und gelernte Koch lebt seit 2004 im Stadtteil Misburg. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von zwei und sechs Jahren.

Veronika Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im August soll die Inklusion starten, wodurch die Schulen vor zusätzliche Ansprüche in Hinsicht auf die Raumausstattung gestellt werden. Als ersten Schritt der Inklusion sollen körperlich behinderte Schüler aufgenommen werden.

02.05.2013

Sowohl die Heinrich-Wilhelm-Olbers-Schule (HWO) als auch die Kardinal-Bertram-Schule (KBS), die im selben Gebäude untergebracht ist, leiden unter Platzmangel. Der Bezirksrat Döhren-Wülfel wird in seiner Sitzung am Donnerstag darauf nun einen Augenmerk legen.

01.05.2013

Für Hunde, die im Stadtbezirk Döhren-Wülfel zu Hause sind, gibt es gute Nachrichten: Der für sie zuständige Bezirksrat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig vier neue Hundeauslaufflächen sowie zwei Wege genehmigt, auf denen die Vierbeiner ohne Leine spielen können.

Heike Schmidt 01.05.2013