Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Gläubige weihen Buddha-Statue ein
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Gläubige weihen Buddha-Statue ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 09.08.2014
Für die aus Spendengeldern finanzierte Skulptur wurde eigens ein Thron in Form eines sechseckigen Gebäudes gebaut. Quelle: Alexander Körner/dpa
Anzeige
Hannover

Mit einem bunten Drachentanz, weißen Friedenstauben und Opfergaben wurde die Statue des Avalokiteshvara im buddhistischen Kloster Pagode Vien Giac eingeweiht. Die Statue symbolisiert das Erbarmen und die Weisheit.  Neben vielen Anhängern des buddhistischen Glaubens kamen auch einige Hannoveraner zu der Feier. Barbara und Joachim Hofmann aus Isernhagen sind schon oft in Vietnam gewesen. „Der Glaube und die Menschen sind uns sehr sympathisch.  Und es ist wirklich schön hier.“ Beide zeigten sich von der Feier und den Tänzen beeindruckt.

Zur Galerie
Eine mehr als sieben Meter hohe Buddha-Statue schmückt den Platz vor dem bundesweit größten buddhistischen Kloster in Hannover.

Um den Sockel und die Statue soll ein japanischer Garten angelegt werden. Das verkündete einer der Mönche zur Eröffnung der Feier. Bis zum Abend rechnen die Mönche mit bis zu 4000 Besuchern. „Ich bin überglücklich,  dass wir heute feiern können und alles  so gut geklappt hat“, sagte Sprecher Trung Hiep Tran.

Größte Buddha-Statue Europas

Nach Angaben des Klosters handelt es sich bei der über zwei Tonnen schweren Figur um Europas größte Buddha-Statue. Für die aus Spendengeldern finanzierte Skulptur wurde eigens ein Thron in Form eines sechseckigen Gebäudes gebaut.

Das buddhistische Kloster Pagode Vien Giac im Stadtteil Hannover-Mittelfeld zählt zu den größten seiner Art außerhalb Asiens. Es wurde 1987 erbaut. Das Kloster ist für die 120.000 Vietnamesen und Buddhisten in Deutschland eine zentrale religiöse und kulturelle Stätte. Es soll weiter ausgebaut werden. Als erstes werde ein Meditationsgarten angelegt.

Dass das Kloster jetzt über die größte Buddha-Statue in Europa verfügt, sei eher ein Zufall, sagte der Sprecher. Sie hätten das bei der Planung nicht gewusst und seien erst später darauf aufmerksam gemacht worden.

Wilk (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Elkartallee bleibt ein Streitpunkt: Einige Anwohner wollen den Namen der Straße behalten, Politik und Verwaltung wollen eine Umbenennung. Der Sprecher der Ahnwohner wirft Politik und Stadt mangelnde Bürgerbeteiligung vor.

Margret Jans-Lottmann 11.08.2014

Wie entsteht der Wind? Und wie funktionieren Sonnenkollektoren? Bei der Feriencard-Aktion „Voll Sonne“ in Bemerode lernen Kinder physikalische Phänomene der Natur kennen.

11.08.2014

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) will das Gelände an der Tiestestraße neu strukturieren und dafür alle drei alten Gebäude abreißen.

Margret Jans-Lottmann 10.08.2014
Anzeige