Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Brückensanierung wird zu Engpässen führen
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Brückensanierung wird zu Engpässen führen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 19.02.2018
Die Fahrbahnen der Brücke Am Mittelfelde werden in den nächsten Monaten wechselseitig gesperrt. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Döhren-Wülfel

 Die Brücke, die die Stadtteile Mittelfeld und Wülfel über die Straße Am Mittelfelde verbindet, muss saniert werden. Die Arbeiten beginnen schon am kommenden Montag, 19. Februar. Dies teilte Andrea Holthaus-Voßgröne vom Fachbereich Tiefbau dem Bezirksrat Döhren-Wülfel in seiner jüngsten Sitzung mit. Der Straßenbelag der in den Jahren 1976/77 erstellten Spannbetonbrücke wird instandgesetzt, außerdem installiert die Stadt 1,30 Meter hohe Geländer und  erneuert den Bahnberührungsschutz sowie Abdichtungen. „Es handelt sich hier aber lediglich um eine Sanierung, nicht um eine grundlegende Erneuerung der Brücke“, stellte die Verwaltungsexpertin klar.

Die Instandsetzung des 400 Meter langen Bauwerks wird 1,5 Millionen Euro kosten. Die Bauarbeiten sind in vier Abschnitte gegliedert und sollen bis November 2018 dauern. Zunächst sanieren die Tiefbauer die Nord-, dann die Südseite der Bahnbrücke. Während der Arbeiten werden die Autos jeweils einspurig an der Baustelle vorbeigeführt, eine Ampel regelt den Verkehr. Die auf der Brücke rollenden Busse, so Holthaus-Voßgröne, sollen den Engpass per Vorrangschaltung bevorzugt passieren dürfen. Auf den Einwand von Bezirksräten, dass die Vorrangschaltung bei längeren Staus wenig nütze, sagte sie: „Wir beobachten das und werden gegebenenfalls die Linienführung ändern.“ Zu Messezeiten will die Stadt die Baustellenampel von Hand schalten lassen, um übermäßige Staus zu verhindern. 

Eine Vollsperrung der Straße ist nur für knapp zwei Wochen – zwischen dem 17. und dem 29. Oktober – geplant, und dies auch nur nachts zwischen 23 und 5 Uhr. Das neue Geländer wird optisch aufgewertet, weil die Stäbe im Mittelbereich grün und gelb eingefärbt sind. Den derzeit waagerecht verlaufenden Bahnberührungsschutz ersetzt die Stadt durch senkrecht stehende Acrylglasflächen. Dieses Glas, so Holthaus-Voßgröne, sei mit einer Anti-Graffiti-Schutzschicht versehen. Bezirksratspolitiker Jan Weinmann von der „Partei“ wusste ergänzend zu berichten, dass es sich dabei um eine fest mit dem Glas verbundene Folie handelt, von der Verschmutzungen leicht entfernt werden können. Auch diese Glaswände sollen aus optischen Gründen mit vertikalen, farbigen Zierstreifen versehen sein.

Von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach über einem Jahr soll die Friedhofsmauer in Anderten nun repariert werden. Nach zahlreichen Beschwerden der Anwohner, reagiert nun auch die Stadt und spricht von einem größeren Aufwand. Ein Bauzaun dient aktuell zur Sicherung des Geländes. 

12.02.2018

Der starke Einwohner-Zuwachs der vergangenen Jahre geht nicht spurlos an Bemerode vorbei. Bis 2030 sollen noch 27.000 weitere Anwohner im Stadtteil hinzukommen. Im Krokus stellte die Verwaltung nun die weiteren städtebaulichen Pläne für Bemerode vor. 

11.02.2018

Die Folgen eines Wasserschadens treffen den Postsportverein Hannover hart. Ein Trainingsraum kann für sechs Monate nicht benutzt werden. Die Renovierungskosten werden auf 90.000 Euro geschätzt.

10.02.2018
Anzeige