Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Sprinter-Buslinie 300 soll zur Peiner Straße fahren
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Sprinter-Buslinie 300 soll zur Peiner Straße fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 23.02.2018
Laut dem neuen Nahverkehrsplan endet die Buslinie 300 in einigen Jahren an der Peiner Straße. Quelle: Michael Zgoll
Döhren-Wülfel

 Die Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Region Hannover könnte für die Stadtteile Döhren und Wülfel einige Veränderungen im Busliniennetz mit sich bringen. Laut den bisherigen Plänen sollen die Linien 350, 363 und 366 ihren Anschluss an die beiden südlichen Stadtteile verlieren. Dafür könnte die Sprinter-Linie 300, die bislang zwischen Pattensen und dem hannoverschen ZOB pendelt, von Pattensen über Hemmingen bis zur Peiner Straße fahren – wenn die Stadtbahn-Verlängerung nach Hemmingen fertiggestellt ist. Die Stadt Hannover ist gefordert, eine Stellungnahme zu diesen Vorschlägen abzugeben, auch die betroffenen Stadtbezirke dürfen sich äußern. Der Bezirksrat Döhren-Wülfel vertagte eine Entscheidung, weil die CDU-Fraktion noch Beratungsbedarf anmeldete.

Zunächst steht das Regiobus-Netz im Fokus der Überlegungen, später sollen auch die Üstra-Linien überprüft werden. Ziel ist, die richtige Balance zwischen Kundenwünschen und Wirtschaftlichkeit zu finden. Wie Stadtplaner Claus Clausnitzer in der Bezirksratssitzung sagte, werde es aber sicher noch zwei bis drei Jahre dauern, bis die Neufassung des Nahverkehrsplans umgesetzt wird. Die bisherige Haltung der Stadt zu den Vorschlägen sei „zurückhaltend“. 

Jugendgästehaus abgeschnitten

Laut Region soll die Buslinie 350, die vom Endpunkt Am Brabrinke (Wülfel) Richtung Wilkenburg, Arnum und Gehrden fährt, abgeschafft werden. Dies würde bedeuten, dass das Jugendgästehaus an der Wilkenburger Straße nicht mehr an den Öffentlichen Personennahverkehr angebunden ist. Die Linie 363, die derzeit zwischen Peiner Straße (Döhren) und Wallensteinstraße (Oberricklingen) pendelt, würde künftig nur noch eine kürzere Strecke zwischen der Kooperativen Gesamtschule Hemmingen und dem Neubaugebiet In der Rehre (Wettbergen) bedienen. Und auch die Busse der Linie 366 würden im Westen in Hemmingen enden und nicht mehr über die Brückstraße nach Döhren rollen.

Clausnitzer beschwichtigte besorgte Politiker, dass es im Schülerverkehr – etwa zwischen Döhren und Hemmingen – keine Verschlechterungen geben werde. Der Stadt sei zudem wichtig, dass moderne Fahrzeuge mit Hybrid- und Elektroantrieb sowie mehr Komfort auf die Straße kämen. Nachbesserungsbedarf gebe es auch bei der Barrierefreiheit sowie den Fahrrad-Abstellmöglichkeiten an Bushaltestellen. Der Bezirksrat wird voraussichtlich in der nächsten Sitzung Änderungsvorschläge zu den Regionsplänen einbringen und ein Votum abgeben.

Von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Grundschule Kestnerstraße - CDU: Stadt muss besser informieren

Im vergangenen Jahr mussten wegen Problemen mit der Decke rund 80 Schüler der Grundschule Kestnerstraße in Bothfeld unterrichtet werden. Wie es bei der geplanten Schulsanierung weitergeht, ist unklar.

11.03.2018

Ein langjähriges Ärgernis soll endlich aus der Welt geschafft werden – die Stadt erneuert die Sanitäreinrichtungen in 35 Einrichtungen. Als erstes soll die Dietrich-Bonhoeffer-Realschule profitieren. 

21.02.2018

Das Kulturbüro Südstadt erhält weniger Geld als beantragt. Die Verantwortlichen hoffen dennoch auf bessere Zeiten.

19.02.2018