Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Historischer Friedhof in Döhren umgestaltet
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Historischer Friedhof in Döhren umgestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 07.07.2011
Von Michael Zgoll
Vor wenigen Tagen eröffnete das neu gestaltete Areal an der Fiedelerstraße. Quelle: Nehls
Anzeige
Döhren

Sitzmauern, Pflanzbänder und ein zentrales Schmuckbeet mit Magnolien – die Stadt hat den Eingangsbereich des historischen Friedhofs in Döhren neu gestaltet. Im Rahmen des Programms „Hannover schafft Platz“ investierte die Kommune hier 235 000 Euro. Umweltdezernent Hans Mönninghoff und Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck eröffneten das neu gestaltete Areal vor wenigen Tagen.

Jahrelang hatte es an der Fiedelerstraße wüst ausgesehen: Container und wild wuchernde Büsche versperrten die Sicht auf den denkmalgeschützten und mit vielen alten Bäumen bestückten Park. Nach einer umfangreichen Planungsphase im Jahre 2009 unter Beteiligung von Anwohnern begann die Stadt vor drei Monaten mit der Umgestaltung des Geländes, das bis Ende des 19. Jahrhunderts als Friedhof genutzt wurde. Viele der markanten Bäume wurden von Sträuchern frei geschnitten und mit dreieckigen Pflanzinseln mit Metallrand umrandet.

Ein eigens eingerichteter Wegeabschnitt lädt nun zum Boulespielen ein, flache Mauern mit hölzernen Sitzauflagen bieten Möglichkeiten zum Verschnaufen. Auch an der Ecke von Helenen- und Geyerstraße lichteten die städtischen Gärtner Sträucher aus, um den Platz zu öffnen und die Einzelbäume freizustellen.

Im Zuge der Neugestaltung wurde das Grabmal der namensgebenden Familie Fiedeler gereinigt und ebenfalls durch eine neue Bepflanzung aufgewertet. „Der Park lädt jetzt wieder zum Verweilen ein und wird der besonderen Bedeutung für die zentrale Naherholung in Döhren gerecht“, lautete das Fazit von Dezernent Mönninghoff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einst überquerte die Bahn der Döhrener Wollwäscherei die Eisenbrücke an der Leine-Insel. Nach einem Vorschlag des Bezirksrats soll sie künftig an den Einsiedler erinnern, der viele Jahre zurückgezogen in der Masch lebte.

Michael Zgoll 07.07.2011

Die Stadt hat die Ergebnisse von Tempomessungen in Kirchrode und Bemerode veröffentlicht. Demnach wird die Höchstgeschwindigkeit im Bezirk regelmäßig überschritten. Weitere Kontrollen sind geplant.

07.07.2011

Jahrelang diente ein in luftiger Höhe aufgebockter Streifenwagen als Wegweiser zu der Ausstellung auf dem ehemaligen Telefunken-Gelände an der Göttinger Chaussee in Ricklingen. Am Dienstag demontierte die Feuerwehr den Wagen.

06.07.2011
Anzeige