Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Junge Forscher lösen Rätsel der Energie
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Junge Forscher lösen Rätsel der Energie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.08.2014
Hanna beobachtet, wie warmes Wasserin einem kleinen Behälter nachoben steigt. Quelle: Insa Cathérine Hagemann
Anzeige
Hannover

Bemerode. Unter einem strahlend blauen Himmel laufen 14 Kinder mit Windrädern in den Händen über Hügel und Wiesen. Die jungen Forscher sind gemeinsam mit „Naturonautin“ Lili Löwenmaul rund um den Kronsberg unterwegs, um die Rätsel der Energie zu entschlüsseln. „Voll Sonne“ hieß das Thema dieser kostenlosen Feriencard-Aktion für junge Nachwuchsforscher zwischen sieben und elf Jahren, zu der die Klimaschutzagentur Region Hannover in Zusammenarbeit mit dem Büro für Naturetainment aus Stöcken eingeladen hatte. Ziel war es, den Jungen und Mädchen spielerisch die erneuerbaren Energien näherzubringen.

Nachdem alle Namensschilder verteilt und die Kennenlernrunde abgeschlossen ist, bricht die muntere Runde aus 13 Jungen und einem Mädchen Am Thie zur Forscherwanderung auf. Der Fußmarsch ist gespickt mit Aufgaben, Rätseln und Experimenten - alle drehen sich um die Themen Wind- und Sonnenenergie. Dabei dürfen die Kinder auch selbst kleine Sonnenkollektoren zusammenbauen und deren Wirkungsweise entdecken.

Die erste Station ist die „Drachenwiese“. „Wir erforschen jetzt, wie der Wind entsteht“, sagt Leiterin Lili Löwenmaul alias Verena Stahnke. Und so lernen die Kinder, dass warme Luft nach oben steigt und kalte Luft nach unten sinkt. Dadurch entstünden Winde, erklärt Lili. So mancher kleine Forscher wusste das zwar schon, staunt dann aber doch, als er das Phänomen im Versuch beobachten kann. Dafür färben die Kinder zunächst heißes Wasser und gießen es in einen kleinen Behälter. Diesen stellen sie dann in einen großen Becher mit kaltem Wasser. Ergebnis: Die warme, eingefärbte Flüssigkeit steigt in schönen Farbschlieren nach oben. „Cool“, lautet der übereinstimmende Kommentar der Gruppe.

Dem einzigen Mädchen auf der Tour gefällt allerdings ein anderes Experiment am besten. „Das Rennen mit den Windrädern war am tollsten“, sagt Hanna. Die Achtjährige macht das erste Mal bei einer Feriencard-Aktion mit, ist aber schnell begeistert. Auch ihr gleichaltriger Freund Lennart findet die Aktion sehr schön. „Das macht total Spaß. Am schönsten finde ich den Spielplatz, und dass wir hier spielen dürfen“, sagt er.

Hinter der Kunstfigur Lili Löwenmaul steckt Verena Stahnke, die den Kindern alles erklärt, was sie wissen wollen. „Ich finde es schön, wenn die Kinder Fragen stellen“, sagt sie. Stahnke und ihr Mann Volker Stahnke bieten seit 2006 als Lili Löwenmaul und Claudius Immergrün Wanderungen und Aktionen rund um das Thema Natur an. „Wir wollen vermitteln, dass das alles Spaß macht“, sagt Verena Stahnke. Dabei ist sie gerne Impulsgeberin und liebt es mitzuerleben, wie die Kinder selbst die kleinen Rätsel lösen. „Wenn die Kinder das alles selbst herausfinden, macht es mehr Spaß, und sie sind vielleicht auch motivierter, selbst weiter zu lernen“, ergänzt sie.

Kinder, die die Energie-Forscherwanderung auf dem Kronsberg verpasst haben, aber gerne mitmachen möchten, haben dazu am Dienstag, 26. August, Gelegenheit. Dann geht es allerdings um das Thema Wasser. Die Teilnehmer der Aktion treffen sich um 10 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Beekestraße in Ricklingen.

Von Diana Koschorreck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) will das Gelände an der Tiestestraße neu strukturieren und dafür alle drei alten Gebäude abreißen.

Margret Jans-Lottmann 10.08.2014

Die 7,20 Meter hohe Figur aus China ist im vietnamesischen Kloster Pagode Vien Giac in Mittelfeld angekommen.

Margret Jans-Lottmann 10.08.2014

Auf der Alten Döhrener Straße ist am Donnerstagmittag ein Baum umgestürzt. Dabei wurden sechs Autos zum Teil schwer beschädigt.

07.08.2014
Anzeige