Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Noch mehr Neonazi-Schmierereien entdeckt
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Noch mehr Neonazi-Schmierereien entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:18 29.05.2015
Von Tobias Morchner
Übergemalte Hakenkreuz-Schmiererei in der Bleekstraße in Kirchrode. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Südstadt

Die Polizei stieß auf weitere Neonazi-Schmierereien an Hauswänden und Mauern in Bemerode und in der Südstadt, beispielsweise an der Bleekstraße und am Friedrich-Wulfert-Platz. In einem Fall forderten die Täter die Freilassung des ehemaligen Rechtsanwalts Horst Mahler, der unter anderem wegen Volksverhetzung im Gefängnis sitzt.

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können. Sie werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Nummer (0511) 109- 5555 in Verbindung zu setzen.

Am Sonntag gegen 4 Uhr waren der Besatzung eines Streifenwagens ausländerfeindliche Parolen und Symbole am Wohnheim für Asylbewerber an der Zweibrückener Straße aufgefallen. Die weiteren Ermittlungen hatten ergeben, dass auch die Flüchtlingsunterkunft an der Janusz-Korczak-Allee beschmiert worden war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kraftanstrengung ist geglückt: Die Kita der St.-Martin-Gemeinde kann umgebaut und erweitert werden. Den noch ausstehenden Fehlbetrag von 38 000 Euro hat die Gemeinde jetzt beisammen.

Juliane Kaune 26.05.2015

Die Chancen für eine Neuauflage des Südstadtfestes stehen gut: Nach der Zwangspause im vergangenen Jahr will das Wirtschaftsforum Südstadt das zweitägige Familienfest wieder ausrichten.

Margret Jans-Lottmann 26.05.2015

Der zentrale Verkehrsknotenpunkt am Kronsberg bleibt weiterhin ein Nadelöhr. Auch der anstehende Ausbau der Grundschule an der Feldbuschwende ist für die Stadt offenbar kein Anlass, einen zusätzlichen Anfahrtsweg von Norden einzurichten.

25.05.2015
Anzeige