Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Schüler der IGS Kronsberg in Hannover schreiben gegen Rassismus
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Schüler der IGS Kronsberg in Hannover schreiben gegen Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 08.07.2011
Von Tobias Morchner
In einer Schreibwerkstatt mit Autorin Corinna Luedtke haben Schüler der IGS Kronsberg Texte gegen Rassismus geschrieben. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Die ersten Ergebnisse des Workshops stellten die zwölf Teilnehmer ihren Mitschülern kürzlich im Rahmen einer Lesung in der Aula der Gesamtschule vor.

Die ungewöhnliche Schreibwerkstatt vom Kronsberg wurde von der Schriftstellerin Corinna Luedtke betreut. Sie hatte bereits mit dem Projekt „Schreiben gegen das Vergessen“ an der Laatzener Albert-Einstein-Schule einen Weg aufgezeigt, wie es Jugendlichen gelingen kann, sich auch mit schwierigen Themen, in diesem Fall der NS-Zeit, auseinanderzusetzten. Auch aus den Arbeiten, die beim „Schreiben gegen Rassismus“ entstanden sind, soll am Ende ein Buch entstehen.

„Ich habe an den Texten der Schüler kaum etwas verändert, nur hier und da mal auf Wortwiederholungen hingewiesen“, berichtet die Projektleiterin. Herausgekommen sind äußerst authentische, zum Teil extreme Berichte über die Erfahrungen, die die Teilnehmer mit Diskriminierung, Mobbing und rassistischen Vorurteilen gemacht haben. Neben der Arbeit an den Texten besuchte die Gruppe Ausstellungen, wie die Schau „Gastarbeiter in Hannover“ im Historischen Museum und fuhr für ein Wochenende nach Berlin, um sich dort unter anderem den Bundestag anzusehen. Finanziert wurde das Schreibprojekt von der Region Hannover.

Alle Texte, die in dem Workshop entstanden sind, werden am 17. September öffentlich vorgetragen. Bevor an diesem Tag die Mitschüler der Jung-Schriftsteller das „Rock gegen rechts“-Konzert auf der Expo-Plaza eröffnen, gibt es eine Lesung im Stadtteilzentrum Krokus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gebäude des Postsportvereins am Bischofsholer Damm wurden energetisch saniert. Mit neuer Wärmedämmung und Solarwärme-Anlage reduziert der Verein seinen Energieverbrauch erheblich. Auch der Schimmel in den Sanitäranlagen ist beseitigt.

07.07.2011

Die Stadt hat den Eingangsbereich des historischen Gräberfelds an der Fiedelerstraße neu gestaltet. Neue Bänke und farbenfrohe Blumenbeete laden nun zum Verweilen ein.

Michael Zgoll 07.07.2011

Einst überquerte die Bahn der Döhrener Wollwäscherei die Eisenbrücke an der Leine-Insel. Nach einem Vorschlag des Bezirksrats soll sie künftig an den Einsiedler erinnern, der viele Jahre zurückgezogen in der Masch lebte.

Michael Zgoll 07.07.2011
Anzeige