Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Reinigungsfirma vernachlässigt Altenwohnanlage
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Reinigungsfirma vernachlässigt Altenwohnanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.03.2018
Die Mieter sind sauer: Inge Brandt (v.l.), Anneliese Gatz und Karin Wiedering Quelle: Laura Ebeling
Südstadt

 

Seit acht Jahren wohnt Inge Brand in der Altenwohnanlage an der Hoppenstedtstraße 2–4 im zweiten Obergeschoss. Sie ist mit ihrer Wohnung und der zentralen Lage der Immobilie sehr zufrieden: Sie komme schnell in die Innenstadt, die Bahnverbindung sei gut und es gäbe Grünflache zum Spazierengehen. Nur eines stört sie. „Seit fünf Wochen wurden die Flure und Treppenhäuser nicht mehr richtig gereinigt“, beschwert sich die 69-jährige Mieterin. „Zudem wurde kein Winterdienst gemacht und die Sturmschäden im Garten wurden nicht beseitigt.“

Den Wohnkomplex verwaltet seit dem 1. Januar 2016 die Firma Vonovia, der laut eigener Aussage 350 000 Wohnungen in ganz Deutschland gehören. Bis Mai 2017 sei die Reinigung perfekt gewesen, so Brand. Doch danach sei offenbar immer unregelmäßiger geputzt worden.

Einmal in der Woche soll eine Reinigungsfirma die Flure und das Treppenhaus säubern, der Garten soll einmal im Monat gemacht werden. „Mittlerweile tragen sich die Leute nur noch in eine Liste ein, machen aber nicht mehr sauber“, berichtet Brand. 

Diverse Mieter sind unzufrieden

Es sei auch kein Winterdienst vor der Haustür gemacht worden. „Das sind Dinge, die sind nicht tragbar“, sagte Brand. Auch ein abgeknickter Baum liege seit dem letzten Sturm im Garten – und niemand kümmere sich darum. „Ich frage mich, wo unser Geld hinfließt“, kritisiert Brand. Nicht nur sie ist unzufrieden mit der Arbeit der Reinigungsfirma. Mittlerweile wurde auch eine Unterschriftenliste von Bewohnern des Komplexes an die Vonovia-Geschäftsführung geschickt. „Wir kommen uns wirklich ein wenig veräppelt vor“, erklärt Karin Wiegering, die auch unterschrieben hat. 

Elf E-Mails hat Brand seit dem 22. November an Vonovia geschrieben, in denen sie sich über die Zustände beschwerte – ohne Erfolg. Erst auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers wurden jetzt die Flure sowie die Treppenhäuser zur Zufriedenheit der Bewohner geputzt.

„Wir können uns bei unseren Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten nur entschuldigen“, sagte Vonovia- Sprecherin Jana Kaminski. „Wir verstehen den Unmut, denn auch wir haben den dringenden Anspruch, dass der Winterdienst fristgerecht und ohne Beanstandungen ausgeführt wird. Zudem möchten wir gepflegte Hausflure, die regelmäßig und ordentlich gereinigt werden“, ergänzte sie. Der zuständige Dienstleister sei bereits im Einsatz, auch der Winterdienst sei für die Zukunft einwandfrei sichergestellt, ebenso die regelmäßige Qualitätskontrolle der Flurreinigung.

Inge Brand und Karin Wiegering hoffen, dass Vonovia das Versprechen einlöst und sie in Zukunft durch saubere Hausflure gehen können.

Von Laura Ebeling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So sieht ein Traum-Schulhof aus – Eltern, Schüler und Lehrer der Tellkampfschule haben ihre Vorstellung eines perfekten Schulhofs in gebastelten Modellen umgesetzt. Der Schulhof der Schule soll bis 2020 saniert und erweitert werden, da ab 2021 wieder ein Jahrgang mehr dort untergebracht werden muss.

15.03.2018
Süd Wohnprojekt für Flüchtlinge - Familien ziehen in neue Flüchtlingsunterkunft

Die ersten Flüchtlingsfamilien sind in die neue Unterkunft an der Jordanstraße 30 gezogen. Zuvor konnten sich interessierte Bürger die Räumlichkeiten beim Tag der offenen Tür genauer ansehen. Für die neuen Bewohner soll es künftig auch Rundgänge im Stadtteil geben. 

11.03.2018

Die Stadtverwaltung hat zum Bürgerdialog über den geplanten Umbau der Geibelstraße geladen. Rund 400 Anwohner sind dafür in die Aula der Tellkampfschule gekommen. Zuweilen gab es lautstarken Protest. 

11.03.2018