Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Tellkampf-Schüler planen ihren Schulhof
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Tellkampf-Schüler planen ihren Schulhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 15.03.2018
02.03.2018 Deutschland, Hannover Lehrerin und Schülern: v.li.: Britta Lange, Finn 12,Ida 10, Max 10 Tellkampfschule, Klassen zeigen ihre Modelle zum Umbau. Foto: Villegas Quelle: Villegas
Südstadt

Schüler, Eltern und Lehrer an der Tellkampfschule haben sich ihren Wunsch-Schulhof gebastelt. Herausgekommen sind fantasievolle, bunte Modelle voll verwinkelter Ecken zum Toben und Chillen. Die Sanierung des Schulhofs ist Teil der Erweiterung, die bis zum Sommer 2020 geplant ist. Dann sind die Gymnasien wieder auf das Abitur nach 13 Jahren umgestellt und müssen einen Jahrgang mehr  auf dem Gelände unterbringen. 2019 macht der letzte Jahrgang das Abitur nach zwölf Jahren, 2021 dann der erste nach 13 Jahren.

Matthias Radtke, Vater eines Fünftklässlers,  zeigt auf das „Elternmodell“: „Uns ist Kommunkation ganz wichtig, innerhab und außerhalb der Klasse, zwischen den älteren und den jüngeren Schülern.“ Er deutet auf Hängematten und einen See mit großen Steinbrocken: „Kinder brauchen Platz zum Spielen und Ausruhen.“

Lange Schultage stressen die Kinder, aber auch die Lehrer

Rückzugsräume hätten sich Fünftklässler genauso gewünscht wie Zehntklässler, hat auch Biologielehrerin Heike Uphoff  bemerkt. Sie hat das Kreativprojekt zusammen mit Naturgartenplanerin Barbara Stark aus Monheim am Rhein organisiert. Stark sagt, ihr Ziel sei es, Biodiversität auf den Hof zu holen. 

Es sei kein Wunder, dass Schüler sich mal ausruhen wollten, schließlich seien sie von 8 bis 15.30 Uhr in der Schule. Es gehe ihnen auch darum, etwas „Sinnhaftes zu tun“, sagt Uphoff, das könne die Pflege von Gemüsebeeten, aber auch von Tieren sein. „Beim Streicheln eines Tieres können sich Kinder außerdem entspannen und zu sich kommen.“ Schüler wollten sich entspannen, den Schulstress loswerden, aber auch unterschiedliche Sportangebote nutzen, Fußball und Tischtennis seien zu wenig. Der klassische asphaltierte Pausenhof mit Wiese biete nicht die Nischen, die nachgefragt seien. Ein Baumhaus sei da viel besser.

Baumhäuser, Teiche und Ruheräume zum „Chillen“

Zehntklässler Paul (16) wünscht sich einen Ort, wo man vor der Klausur „noch mal herunterkommen “ und im „Sommer seine Füßen kühlen kann.“, Mauritz (15) sagt, ein Fußballplatz mit Toren sei auch ein Muss. Und Bela findet, eine begrünte Dachterrasse mit See würde der Schule gut tun. 

Die Lehrer haben gleich zwei Modelle gebastelt, weil all ihre Idee nicht auf ein Modell passten. „Wir brauchen einen Berg“, ist Pädgogin Britta Lang (44) überzeugt, zum Klettern, zum Herunterrutschen oder einfach nur „für den Blick von oben“. Hängematte, Barfußwandelgang fürs sinnliche Erlebnis, Bauwagen mit Spielen zum Ausleihen, aber auch ein Open-Air-Amphitheater, wo Theaterstücke und Konzerte aufgeführt werden könnten.

Neue Geldgeber für den neuen Schulhof gesucht 

Bis aus den Ideen tatsächlich Wirklichkeit wird, dürften noch einige Jahre vergehen. „Die Kunst ist, nach dem Kreativtag jetzt die Spannung zu halten“, sagt Schulleiterin Katharina Badenhop. Es wäre schön, wenn möglichst viele der tollen Ideen auch umgesetzt werden könnten, meint Naturgartenplanerin Stark. Die Stadt allein kann das aber nicht bezahlen, zur Finanzierung können auch Spenden, die Schler etwa beim Sponsorenlauf eingeworben haben, beitragen. Auch die Bingo-Umweltstiftung könnte vielleicht etwas dazugeben, die hat entsprechende Programme ausgeschrieben, für die sich das Gymnasium jetzt bewerben sill. 

Von Saskia Döhner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Süd Wohnprojekt für Flüchtlinge - Familien ziehen in neue Flüchtlingsunterkunft

Die ersten Flüchtlingsfamilien sind in die neue Unterkunft an der Jordanstraße 30 gezogen. Zuvor konnten sich interessierte Bürger die Räumlichkeiten beim Tag der offenen Tür genauer ansehen. Für die neuen Bewohner soll es künftig auch Rundgänge im Stadtteil geben. 

11.03.2018

Die Stadtverwaltung hat zum Bürgerdialog über den geplanten Umbau der Geibelstraße geladen. Rund 400 Anwohner sind dafür in die Aula der Tellkampfschule gekommen. Zuweilen gab es lautstarken Protest. 

11.03.2018

Der geplante Wohnungsbau an der Wiesenstraße bleibt in der Südstadt umstritten. Der Bezirksrat hat in seiner vergangenen Sitzung dem vorliegenden Bebauungsplanentwurf mehrheitlich zugestimmt.

10.03.2018