Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Vermummtes Trio überfällt 42-Jährigen
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Vermummtes Trio überfällt 42-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 31.05.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben drei Täter einen 42-Jährigen an der Stresemannallee überfallen und sind mit der Geldbörse des Mannes geflüchtet. 

Der 42-Jährige hatte sich mit einem Taxi in die Stresemannallee fahren lassen. Während er auf einer Mauer sitzend eine Zigarette rauchte, kamen drei mit Sturmhauben maskierte Männer aus Richtung Bertha-von-Suttner-Platz auf ihn zugelaufen.

Einer der Täter nahm ihn in den "Schwitzkasten" und seine beiden Komplizen durchsuchten den Mann nach Wertsachen. Einer der Täter griff sich die Geldbörse aus der Jacke des 42-Jährigen - anschließend flüchtete das Trio mit der Beute in Richtung Heinrich-Heine-Straße.

Die dunkelgekleideten, schlanken Räuber sind 30 bis 40 Jahre alt und 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß. Der Täter, der das Opfer festhielt, ist athletisch und sprach mit osteuropäischem Akzent. Die Polizei nimmt Hinweise unter der Rufnummer (0511) 109-3620 entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 77-jährige Radler, der am Dienstag der vergangenen Woche in Seelhorst von einem PKW erfasst worden war und dabei lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, ist am heutigen Freitag in einer Klinik seinen schweren Verletzungen erlegen.

29.05.2015
Süd Beeinträchtigte packen mit an - Von Rennrad bis Tandem - repariert wird alles

Die Hannoverschen Werkstätten bieten Menschen mit körperlichen, geistigen und psychischen Behinderungen einen Arbeitsplatz. Nun hat die soziale Einrichtung in Döhren ihre erste Fahrradwerkstatt im Stadtgebiet von Hannover eröffnet.

31.05.2015

Die Nazi-Symbole und ausländerfeindlichen Parolen, die Rechtsradikale am Wochenende an zwei Flüchtlingswohnheime und darüber hinaus an Mauern, eine Schule und Bauzäune gesprüht hatten, sind inzwischen aus dem Stadtbild wieder verschwunden.

Tobias Morchner 27.05.2015
Anzeige