Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
142 Wohnungen entstehen am Südbahnhof

Neubauprojekt 142 Wohnungen entstehen am Südbahnhof

Das geplante Neubauprojekt auf dem Eckgrundstück von Anna-Zammert-Straße und der Straße am Südbahnhof wird konkreter: Das Unternehmen Aurelis Real Estate will dort einen vier- bis fünfgeschossigen Gebäudekomplex mit einer Backsteinfassade bauen, der das Grundstück komplett umschließt.

Voriger Artikel
Zombies aus Linden in der Südstadt
Nächster Artikel
Pindopp-Nachfolger öffnet erst im Spätsommer

An der Straße am Südbahnhof sollen neue Wohnungen entstehen.

Quelle: Simon Peters

Hannover. Lediglich an der Ostecke des Areals ist ein Gebäudeteil mit sieben Geschossen vorgesehen, der gewerblich genutzt werden soll. Entsprechende Pläne hat die Stadtverwaltung jetzt den Mitgliedern des Stadtbezirksrats Südstadt-Bult vorgelegt.

Insgesamt 142 Wohnungen sollen in dem Gebäudekomplex entstehen, der auf dem bis vor wenigen Jahren noch gewerblich genutzten und derzeit weitgehend brach liegenden Grundstück errichtet wird. Der Bereich in der Mitte des Grundstücks soll frei bleiben. In einem Vertrag mit der Stadt verpflichtet sich der Investor unter anderem, 40 der 142 Wohneinheiten als Sozialwohnungen zur Verfügung zu stellen.

Investitionen in Kinderbetreuung sind verpflichtend

Außerdem hat das Unternehmen zugesagt, entweder eine Kindertagesstätte zu bauen oder bis zu 890 000 Euro für die Schaffung von Kitaplätzen an die Stadt zu zahlen, die durch den Neubau möglicherweise benötigt werden. Nach Berechnungen der Stadtverwaltung entsteht durch die neuen Bewohner in dem Gebäude ein Bedarf von acht Kindertagesstättenplätzen für Kinder über drei Jahre und von sieben Krippenplätzen für Kinder unter drei Jahre.

Unter dem Gebäudekomplex ist eine Tiefgarage vorgesehen. Mögliche Verunreinigungen des Bodens auf dem Grundstück durch die frühere gewerbliche Nutzung werden durch das Ausbaggern des Erdreichs beseitigt. In den Bereichen, in denen Rasen oder Gartenflächen entstehen werden, soll der Boden bis zu einer Tiefe von einem Meter gegen sauberen Boden ausgetauscht werden. Die Erdarbeiten müssen laut Vertrag von einem Gutachter begleitet werden.

Das Projekt Wiesenstraße

Ein Viertel der 34 hochwertigen Mietwohnungen, die die Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen (WGH) in der Nähe des Maschsees bauen will, soll als Sozialwohnungen genutzt werden. Das fordert die rot-grüne Mehrheit im Bezirksrat Südstadt-Bult. Die WGH will die dreiteilige Wohnanlage mit Tiefgarage auf dem Grundstück Wiesenstraße 40 direkt neben dem NDR-Funkhaus errichten. Das Projekt, das von der Wohnungsgenossenschaft „Maschseeherz“ genannt wird, sieht den Bau von Luxuswohnungen vor. Die WGH erwartet, auch ein benachbartes Grundstück kaufen zu können, um das Bauvorhaben dort fortzusetzen.

Von Mathias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anwohner kritisieren "Maschseeherz"
Foto: Eindrucksvolle Demonstration: Rund 70 Unterstützer der Nachbarschaftsinitiative gehen gegen die Pläne der WGH auf die Straße.

Das Bauvorhaben "Maschseeherz" sorgt weiter für Diskussionen. Jetzt mobilisierten die Anwohner der Wiesenstraße parteiübergreifende Unterstützung für eine Überarbeitung des WGH-Entwurfs.

mehr
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.