Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Bürgermeister vermittelt bei Wiesenstraße
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Bürgermeister vermittelt bei Wiesenstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.08.2016
Eindrucksvolle Demonstration: Rund 70 Unterstützer der Nachbarschaftsinitiative gehen gegen die Pläne der WGH auf die Straße. Quelle: Moers
Anzeige
Hannover

Wohnungsbau muss sein, auch in der Südstadt. Die Marschrichtung des Rats in Sachen Wohnungsneubau verliert für Bürgermeister Thomas Hermann (SPD) auch im Streit um das Bauvorhaben „Maschseeherz“ nicht seine Gültigkeit. „Wir können die Stadt nicht nur am Rand erweitern“, kommentierte Hermann jüngst die anhaltende Diskussion um das Bauprojekt der Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen (WGH) in der Wiesenstraße. Gleichzeitig teilt der Ratsvorsitzende Hermann jedoch in Teilen die Bedenken einer Nachbarschaftsinitiative, die das Bauvorhaben als „unverhältnismäßigen und überdimensionierten“ Eingriff in den Stadtteil kritisiert. Hermann übernahm deshalb die Rolle des Vermittlers zwischen den Interessen der (Stadt-)Politik, der Bürgerinitiative und dem Bauherren.

Geschützter Baumbestand soll erhalten bleiben

Nach einem Treffen mit Nachbarn und Sympathisanten der Wiesenstraßen-Initiative initiierte Hermann in der vergangenen Woche ein Gespräch zwischen Stadtbaurat Uwe Bodemann und WGH-Vorstand Michael Jedamski. Dabei ging es vor allem um drei umstrittene Aspekte des Bauvorhabens. Der mit bis zu fünf Geschossen geplante Bau soll kleiner werden (maximal drei Stockwerke); der geschützte Baumbestand muss wenigstens zu 75 Prozent erhalten bleiben und die Einfahrt zu Tiefgaragen darf nicht in der Wiesenstraße angelegt werden. Der Einsatz des Bürgermeisters für die Belange der Bürgerinitiative trägt erste Früchte. „Es ist uns gelungen, den Bauherren davon zu überzeugen, dass der erste Entwurf überarbeitet werden muss“, erklärte Hermann gegenüber dem Stadt-Anzeiger. WGH-Sprecherin Lena Korpack bestätigte, dass ein neuer Entwurf bereits in Arbeit ist. „Unsere Architekten arbeiten derzeit an einem überarbeiteten Entwurf, der in etwa acht Wochen präsentiert wird“, so Korpack.

"Maschseeherz" schlägt hohe Wellen

Welche Wellen das „Maschseeherz“ sogar in der politischen Sommerpause schlägt, zeigte sich in der vergangenen Woche. Pünktlich zum Start des Seefests hatten Nachbarn und Sympathisanten einen Infostand am schattigen Moocksgang aufgebaut. Der kleine Weg führt direkt aus der Südstadt an dem üppig begrünten Wiesenstraßen-Grundstück vorbei an den See. 35 Wohnungen in drei Gebäuden plant die WGH dort zu bauen. „Biotop in Gefahr - für eine sensible Bebauung Wiesenstraße 40“, prangte auf einem großen Banner, das zwischen den Bäumen aufgehängt war.

Rund 70 Protestler waren gekommen, um sich mit den Forderungen der Initiative solidarisch zu zeigen. Deren Organisatoren betonten, keineswegs grundsätzlich gegen den Wohnungsneubau zu sein. „Wir wollen die Bebauung nicht verhindern, sondern das Grün vor unserer Haustür schützen“, so Anliegerin Annette Dahlke. Zu der öffentlichkeitswirksamen Aktion waren auch Vertreter aller im Bezirksrat vertretenen Fraktionen erschienen. Einige Besucher des Infostands mutmaßten daher, ob möglicherweise die anstehende Kommunalwahl die parteiübergreifende Anteilnahme begünstigt.

Von Mario Moers

Mehr zum Thema

Das geplante Wohnquartier Maschseeherz der Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen (WGH) bleibt nach wie vor umstritten. Eine Nachbarschaftsinitiative gegen die Bebauung des üppig bewachsenen Grundstücks will die Eröffnung des Maschseefests am kommenden Mittwoch nutzen, um weitere Unterstützer zu mobilisieren.

24.07.2016

Das Projekt „Maschseeherz“ der Wohnungsgenossenschaft Herrenhausenbringt Bürger aus einem Quartier am Maschsee in Rage. Zu viele Bäume müssten weg, der Grundwasserstand sei in Gefahr und das Projekt grundsätzlich überdimensioniert.

02.07.2016

Das geplante Neubauprojekt auf dem Eckgrundstück von Anna-Zammert-Straße und der Straße am Südbahnhof wird konkreter: Das Unternehmen Aurelis Real Estate will dort einen vier- bis fünfgeschossigen Gebäudekomplex mit einer Backsteinfassade bauen, der das Grundstück komplett umschließt.

20.06.2016
Südstadt Auftraggeber droht Bußgeld - Stadt ermittelt wegen Baumfällung

Zwei Silberahorne wurden an der Hildesheimer Straße ohne Genehmigung entfernt. Jetzt droht dem Auftraggeber ein Bußgeld.

01.08.2016

Nach einer Konzertreise nach Schottland arbeitet das Chorensemble Canta Nova schon wieder an einem neuen Projekt: Bis Ende Oktober studieren die Sängerinnen und Sänger zwei Werke von Joseph Haydn für zwei Konzerte ein und sucht dafür noch Sänger.

28.07.2016

Von Anderten bis Südstadt: Die Stadt investiert in Schulstandorte in Hannovers Süden – vor allem in das "Kiss"-Projekt"

30.07.2016
Anzeige