Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bezirksrat will Oberstufe für IGS Südstadt

Südstadt Bezirksrat will Oberstufe für IGS Südstadt

Die SPD im Bezirksrat Südstadt-Bult hat einen neuen Versuch gestartet, die IGS Südstadt mit einer Oberstufe auszustatten. „Die gymnasiale Oberstufe für diese Schule ist zwingend notwendig“, sagte in der jüngsten Sitzung SPD-Fraktionschef Roland Schmitz-Justen.

Voriger Artikel
Schuldezernentin zeigt neue Wege auf
Nächster Artikel
Einwohner ärgern sich überherumfliegenden Abfall

Soll ausgebaut werden: Die IGS Südstadt am Altenbekener Damm. Foto: Link (Archiv)

Quelle: Christian Link

Südstadt. Schmitz-Justen schlägt vor, bei den derzeit geplanten Umbaumaßnahmen Raum für Oberstufenschüler, die sich auf das Abitur vorbereiten können, zu schaffen. In einem solchen Fall müsste die Planung für die Sanierung der Schule noch einmal erneuert werden, entgegnete Stefan Bär, Bereichsleiter der Bauverwaltung. Das werde eine Weile dauern. Außerdem müssten dann zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden.

Schmitz-Justen dagegen sieht erst eine Gleichbehandlung der am Altenbekener Damm gelegenen Schule, wenn dort auch das Abitur gemacht werden kann. „Die fehlende Möglichkeit, an dieser Schule Abitur zu machen, würde zur Folge haben, dass diese IGS sehr bald als integrierte Gesamthauptschule wahrgenommen wird und auch nur noch entsprechend angewählt würde“, sagte der Fraktionsvorsitzende. Wenn die IGS Südstadt eine Oberstufe bekäme, hätten zugleich Schüler der Südstadtschule (Haupt- und Realschule) und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule (Realschule) die Chance, an „einer Schule mit integrativem Charakter ihr Abitur zu machen“, erklärte der Politiker.

Wie berichtet, sind auch Elternvertreter und die Lehrer der IGS Südstadt für eine Erweiterung ihrer Schule um eine Oberstufe. Andernfalls müssten die Schüler, die Abitur machen wollen, nach der zehnten Klasse an andere Schulen wechseln.

SPD-Mann Schmitz-Justen ist sich sicher, dass sich seine Fraktion mit ihrem Antrag und ihren Forderungen durchsetzt. „Wir sind guter Dinge, dass wir dafür auch eine Mehrheit im Rat der Landeshauptstadt bekommen“, sagte er. Im Bezirksrat fand ein entsprechender Änderungsantrag in der jüngsten Sitzung eine breite Mehrheit. Nur die drei anwesenden Mitglieder der CDU-Fraktion stimmten dagegen.

Die Stadt will das denkmalgeschützte Schulgebäude am Altenbekener Damm um einen weiteren Gebäudetrakt ergänzen und aufwendig umbauen. Auch der Neubau einer Kindertagesstätte für drei Krippen- und eine Kindergartengruppe ist vorgesehen. Die Integrierte Gesamtschule hatte ihre Arbeit im August 2013 mit rund 120 Fünftklässlern in freien Räumen der Bertha-von-Suttner-Schule aufgenommen, in der noch rund drei Jahre lang die auslaufende Haupt- und Realschule beheimatet ist. Bis 2018 werden dann voraussichtlich mehr als 700 Schüler die IGS besuchen. Die Verwaltung geht von einem Bauvolumen zwischen 16 und 20 Millionen Euro aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.