Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt CDU-Fraktion ist in zwei Lager gespalten
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt CDU-Fraktion ist in zwei Lager gespalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 03.11.2017
Von Mathias Klein
Schon kurz nach der Wahl 2016 zerstritt sich die CDU-Fraktion im Bezirksrat.  Quelle: Symbolbild
Südstadt/Bult

Ein Jahr nach Beginn der neuen Wahlperiode liegt die CDU-Fraktion im Bezirksrat Südstadt-Bult weiterhin im Streit. Die Fraktion ist in zwei Lager gespalten, die sich offenbar gegenseitig nicht mehr viel zu sagen haben: Auf der einen Seite Fraktionschef Jan Alex Alexander Scholz, der nicht gewählte Landtagskandidat Jesse Jeng und Politikprofi Dieter Küßner. Auf der anderen Seite stehen Ute Krüger-Pöppelwiehe und Fabian Niculescu.

Der Zerwürfnis zeigte sich bei der jüngsten Neuwahl zum Fraktionsvorsitz: Krüger-Pöppelwiehe und Niculescu konnten an dem anberaumten Termin nicht an der Fraktionssitzung teilnehmen. Niculescu hatte an dem Tag Geburtstag, die einzige Frau in der Fraktion sagt, sie sei wegen eines anderen Termins verhindert gewesen. „Der Termin wurde einfach ohne Absprache festgelegt“, sagt Krüger-Pöppelwiehe. In der Jahresplanung der CDU-Fraktion sei ein anderer Termin genannt worden. Und auf ihre Bitte an den Fraktionschef, mit den vier anderen Fraktionsmitgliedern einen anderen Termin zu vereinbaren, habe sie noch nicht einmal eine Antwort bekommen, berichtet sie. „Das ist nicht der richtige Umgang“, sagt sie.

"Starke inhaltliche Abweichungen"

Nach Ansicht von Krüger-Pöppelwiehe müsse sich die Zusammenarbeit in der Fraktion verbessern. Teamarbeit sei wichtig, meint sie. „Wenn es keine gute Zusammenarbeit gibt, dann wird die Fraktion nicht erfolgreich sein“, betont sie. Im Übrigen gebe es zwischen den beiden Lagern in der Fraktion „starke inhaltliche Abweichungen“, sagt die CDU-Frau. Zu Details will sie sich allerdings nicht äußern.

Fraktionschef Scholz lehnt eine Stellungnahme zu dem Streit in seiner Fraktion ab. Er werde sich zu fraktionsinternen Vorgängen nicht äußern“, betonte er. Es heißt, dass sich der Fraktionschef große Mühe gebe, alle Mitglieder einzubinden, dass das jedoch nicht funktioniere.

In der CDU-Bezirksratsfraktion hatte es gleich zu Beginn der Wahlperiode gehörig gekracht. Krüger-Pöppelwiehe und Niculescu hatten damals an der konstituierenden Fraktionssitzung nicht teilgenommen. Niculescu hatte auch damals mitgeteilt, er habe Geburtstag, und Krüger-Pöppelwiehe hatte angegeben, sie sei wegen eines anderen Termins verhindert gewesen. Damals wurde Scholz erstmals zum Fraktionschef gewählt. Wie es hieß, hatten Scholz, Jeng und Küßner den anderen beiden Fraktionsmitgliedern übel genommen, dass sie sich am gemeinsamen Kommunalwahlkampf der Südstadt-Bult-CDU nicht beteiligt und nur für sich selbst geworben hätten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Pendeln hat ein Ende: Alle Kinder aus der Grundschule Kestnerstraße sind jetzt wieder im Stammhaus vereint. Bis zu den Herbstferien hatten jeweils zwei dritte und vierte Klassen aufgrund von nicht aufschiebbaren Sanierungsarbeiten jeden Morgen mit dem Bus nach Bothfeld fahren müssen.

Saskia Döhner 01.11.2017

Die St.-Ursula-Schule in der Südstadt hat sich intensiv mit der Reformation beschäftigt. Vom selbstinszenierten Luther-Musical, über Kloster-Besuche in der Region bis hin zu Workshops mit kirchlichen Würdenträgern: Die Zugänge zur Reformation waren vielschichtig.

28.10.2017

Die Kritik an der Verkehrssituation an der Jordanstraße reißt nicht ab. Jetzt melden sich auch Anwohner zu Wort, die von der Stadt verlangen, etwas zu unternehmen.  

Mathias Klein 19.10.2017