Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Neueröffnung im Ex-Pindopp 
verzögert sich
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Neueröffnung im Ex-Pindopp 
verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.02.2016
Von Juliane Kaune
Seit Ende des Jahres wird das ehemalige Pindopp in der Südstadt kern saniert und umgebaut. Bald soll dort ein Extrablatt eröffnen. Quelle: Michael Thomas/Archiv
Anzeige
Hannover

„Wir können zurzeit nur Arbeiten wie Strom- und Wasserinstallationen ausführen, für die keine gesonderte Genehmigung nötig ist“, sagt der Geschäftsmann. Das pavillonartige Gebäude steht zwar nicht unter Denkmalschutz, aber es unterliegt einer sogenannten Erhaltungssatzung, und dies zieht offenbar die behördlichen Prozesse in die Länge.

Kus will das nicht kritisieren. „Keiner legt mir Steine in den Weg“, versichert er. Aber er verschweigt auch nicht, dass er so schnell wie möglich weitermachen möchte mit den Arbeiten. „Die Umsätze lassen jetzt ja auch länger auf sich warten.“ Sobald die Baugenehmigung vorliegt, brauche er noch acht bis zehn Wochen, bis das neue Café eröffnet werden kann, schätzt Kus – das wäre dann frühestens Ende April.

Zur Galerie
Die ehemalige Kultkneipe Pindopp am Altenbekener Damm in der Südstadt wird entkernt und umgebaut. Bald soll dort das Café Extrablatt Einzug halten. 

Der ehemalige Speiseraum des Pindopp ist inzwischen komplett entkernt, geplant ist später ein barrierefreies Restaurant ohne Stufen. Kus leitet auch die Extrablatt-Filialen an der Grupenstraße und am Georgsplatz.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Änderung der Schuleinzugsbereiche droht Kindern aus Waldheim und Waldhausen der Weg nach Döhren - viele Eltern halten die neuen Schulwege für zu gefährlich.

Michael Zgoll 20.02.2016
Südstadt Überfall auf Kiosk - Wer kennt diesen Räuber?

Mit einem Videoausschnitt, Fotos und einem Phantombild sucht die Polizei zwei Männer, die Ende November einen Kiosk an der Jordanstraße (Südstadt) überfallen haben. Sie bedrohten die Inhaberin sowie einen Angestellten und konnten mit der Beute flüchten.

12.02.2016

Die Abrissarbeiten für den neuen Wohnhof Große Düwelstraße haben begonnen. 56 Wohnungen sollen auf dem ehemaligen Bosch-Areal entstehen.

Conrad von Meding 15.02.2016
Anzeige