Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Dreißig neue Tempo-30-Standorte für die Südstadt?
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Dreißig neue Tempo-30-Standorte für die Südstadt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.06.2017
Keine Tempobegrenzung: Vor der Henriettenstiftung soll der Verkehr nicht noch weiter stocken. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Hintergrund der Überprüfung ist ein neue gesetzliche Lage: Vor allem vor Kitas, Schulen, Horten, Krankenhäusern und Altenheimen ist die Geschwindigkeit „in der Regel“ auf 30 Stundenkilometer zu beschränken. Tempo 50 soll dort die Ausnahme bleiben. Und wo weiterhin Tempo 50 gelten darf, muss dies muss wohlbegründet werden, zum Beispiel etwa mit möglichen Staus für den öffentlichen Nahverkehr bei einer Temporeduzierung.

Keine verbindliche Standortliste

Die genauen Standorte, an denen eine Geschwindigkeitsreduzierung überprüft wird, hat die Stadtverwaltung bisher nicht mitgeteilt. Sobald das beauftragte Büro die verbindlichen Standortlisten ausgearbeitet hat, sollen sie den Bezirksratsmitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Bei den zu überprüfenden Standorten im Stadtbezirk handele es sich überwiegend um Kindertagesstätten, weiterführende Schulen und Pflegestandorte. Möglich ist es auch, das Tempo nur zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel während eine Kita geöffnet ist, auf Tempo 30 zu begrenzen.

Die Verwaltung geht aber nicht davon aus, dass in jedem Fall die Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 km/h gesenkt wird. Das müsse in jedem Einzelfall überprüft werden. Insbesondere sei abzuwägen, ob durch das niedrigere Tempolimit mögliche Verkehrsverlagerungen nicht deutlich nachteilige Folgen haben könnten, als eine Geschwindigkeitsreduzierung Vorteile bringen würde. Gleiches gelte auch für mögliche Erschwernisse durch Tempo 30 für Busse und Bahnen, heißt es in der Antwort der Verwaltung.

Kein Tempolimit vor Henriettenstiftung

Daher kann schon jetzt ein Tempolimit vor der Henriettenstiftung auf der Marienstraße ausgeschlossen werden. Denn dort gibt es jetzt nicht nur zu den Spitzenzeiten erhebliche Probleme durch zu viele Autos und Lkw. Sollte dort die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30 abgesenkt werden, käme der Verkehr nach Einschätzung von Experten noch stärker ins Stocken.

Insgesamt überprüft die Verwaltung in Hannover etwa 250 Standorte vor Schulen, Kitas, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen auf eine Senkung auf Tempo 30. Mit den Ergebnissen ist nach Angaben der Verwaltung frühestens im Herbst zu rechnen, da die Verkehrsbeobachtung an Schulen und Kitas sinnvollerweise nur außerhalb der Ferien erfolgen kann.

Überprüfungen auch im Südosten

Im Bezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode überprüft die Stadt ebenfalls rund 15 Einrichtungen an Tempo-50-Straßen, hauptsächlich Kitas und Pflegeeinrichtungen. Darunter sei auch das Seniorenpflegeheim Am Gutspark, teilte die Verwaltung mit. Eine verbindliche Standortliste gebe es noch nicht.

Einrichtungen an Tempo-50-Strecken werden parallel im Bezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode geprüft.

Von Mathias Klein und Johanna Stein

Die Verwaltung sieht im Stadtbezirk Südstadt-Bult derzeit kein Potenzial für die Einrichtung weiterer Flüchtlingsunterkünfte. Das geht aus einer Antwort des Rathauses auf eine Anfrage von AfD-Vertreter Sören Hauptstein hervor. Diesem war die ungleiche Verteilung der Flüchtlinge in den einzelnen Stadtbezirken aufgefallen.

Mathias Klein 11.06.2017

Ein 16-Jähriger wurde in der Nacht zum Montag bei einem Einbruch in eine Bäckerei erwischt. Nachdem eine Sicherheitsfirma ein Einbruchssignal an die Polizei sendete, konnte der Einbrecher noch vor Ort am Stephansplatz festgenommen werden. 

06.06.2017

Am Sonnabend ist es zu einem Kellerbrand in der Südstadt gekommen, der einen Stromausfall in mehreren umliegenden Häusern verursacht hat. Es wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr konnte die Flammen zügig unter Kontrolle bringen und eine weitere Ausbreitung verhindern.

03.06.2017
Anzeige