Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadt baut aus Versehen die falschen Poller ab

Durchfahrt am Stephansplatz Stadt baut aus Versehen die falschen Poller ab

Viele Autofahrer nutzten die Gelegenheit: Tagelang waren an der nordöstlichen Seite des Stephansplatzes die Metallpoller abmontiert, die sonst die Durchfahrt von der Geibelstraße zum Stephansplatz versperren. Autofahrer hatten dort freie Fahrt. Anwohner fürchteten bereits, die Stadt habe die Poller dauerhaft demontiert. 

Voriger Artikel
50.000 Euro Schaden bei Brand in Lackiererei
Nächster Artikel
Hannover sucht den neuen Dirk Nowitzki

Am Dienstag hat die Stadt die irrtümlich abgebauten Poller wieder aufgestellt.

Quelle: Villegas

Hannover. „Hier hat sich eine sehr ungünstige Sicherheitslage ergeben“, berichtete ein Leser des Stadt-Anzeigers der Redaktion. „Kinder sind im Dunkeln in Gefahr.“ Denn sie hätten sich daran gewöhnt, dass an dieser Stelle auf dem Gehweg an der Geibelstraße keine Autos kreuzen.

Tatsächlich war zu beobachten, wie innerhalb weniger Minuten zahlreiche Autos über den an dieser Stelle besonders breiten Fußgänger- und Fahrradweg zum Stephansplatz fuhren oder diesen Richtung Geibelstraße verließen, viele von ihnen mit hoher Geschwindigkeit.

Auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers im Rathaus hat die Stadtverwaltung nun Fehler eingestanden: Die Poller an der Nordostseite des Stephansplatzes seien versehentlich entfernt worden. Am Dienstag hätten Mitarbeiter der Stadt die Metallpoller wieder aufgestellt, damit dort kein Durchgangsverkehr mehr möglich sei, teilte Stadtsprecher Alexis Demos mit. Diese Regelung habe sich in der Praxis bewährt und solle beibehalten werden.

Vor einigen Jahren hatte die Stadt den Stephansplatz an der nordöstlichen Seite zur Sackgasse umgebaut. Dadurch wurde unterbunden, dass Autos diesen Bereich zwischen Geibelstraße und Stephansplatz überqueren. Die Stadt entfernt immer vor dem Winter Poller am Stephansplatz, damit diese nicht festgefroren sind, wenn die Händler des Wochenmarktes am frühen Freitagmorgen auf dem Platz ihre Stände aufbauen wollen. Allerdings ist es in den vergangenen Jahren immer mal wieder vorgekommen, dass die Stadt die falschen Poller entfernt hat.

Dagegen hatte es vor einem Jahr Aufsehen um 21 Absperrpfosten gegeben, die hinter der Markthalle auf engstem Raum aufgebaut waren. Nach kurzer, aber heftiger Diskussion wurden die Modelle ausgetauscht.

Von Matthias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.