Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Frau Brases Ausflug in die Stratosphäre
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Frau Brases Ausflug in die Stratosphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.03.2016
Nicht ohne Glücksbringer: Dreimal hob die Niedersächsin mit der Nasa-Mission ab.
Anzeige
Hannover

So hoch wie sie ist noch keine Lehrerin aus Niedersachsen geflogen: In 14 Kilometern Höhe war Beate Brase unterwegs, an Bord eines für eine Nasa-Mission umgebauten Flugzeugs. „Als der Pilot uns vorher gesagt hat, dass wir Turbulenzen erwarten, habe ich mir doch etwas Sorgen gemacht“, sagt sie. „Ich werde doch so leicht seekrank.“ In ihrer blauen Nasa-Jacke steht Lehrerin Beate Brase in der Aula der Wilhelm-Raabe-Schule und berichtet von ihren Bedenken vor dem Ausflug in die Stratosphäre. Am Ende hat die Physik- und Chemielehrerin im November aber alle drei Forschungsflüge gut überstanden.

Als erste Niedersächsin wurde Brase von der Universität Stuttgart ausgewählt, um bei der Sofia-Mission mitzumachen.Sofia, eine Kurzform für „Stratosphären Observatorium für Infrarot Astronomie“, sei eine umgebaute Boing 747, berichtet Brase ihren Schülern. „An Bord hatten wir ein 17 Tonnen schweres Teleskop.“ Zehn Stunden dauerte ein Flug. „Wir sind fast mit Schallgeschwindigkeit geflogen - und das bei geöffneter Klappe!“ Die Schüler staunen nicht schlecht. Manche machen sich Notizen. Die Luke des Flugzeugs war geöffnet, damit die Forscher das tonnenschwere Teleskop auf Sterne richten und Wärmestrahlen messen konnten. „Stellt euch vor, ihr streckt bei Tempo 120 auf der Autobahn die Hand aus dem Auto. Und wir waren mit fast 800 Kilometern pro Stunde unterwegs“, sagt Brase. „Es gab zwar eine Trennwand zwischen Teleskop und Cockpit, aber man musste sich trotzdem dick anziehen.“

Brase, die von der Universität Stuttgart zur Sofia-Botschafterin für deutsche Schulen ernannt wurde, zeigt den Schülern viele Bilder und Videos von ihrem Abenteuer. Bei den Flügen war ein Nasa-Kameramann dabei, der das Spezialflugzeug von innen und außen gefilmt hat. Die Schüler applaudieren nach jedem Film. Die Lehrerin weiß, wie sie die wissenschaftlichen Hintergründe ihrer Mission anschaulich vermitteln kann. So baut sie zum Beispiel auch die Nerd-Comedy-Serie „The Big Bang Theory“ ein. Besonders spannend wird es, als Brase vom ersten Start berichtet: Kurz bevor es losgehen soll, stellt der Pilot fest, dass ein Ventil an der Benzinpumpe defekt ist. „Da wurde mir dann schon etwas mulmig“, gibt die Lehrerin zu. „Aber ich habe mir immer wieder gesagt: Die meisten Unfälle passieren im Alltag und in der Freizeit.“ Am Ende ging alles gut.

Das einzige Malheur passierte einem Kollegen aus der 24-köpfigen Crew kurz vor der Rückkehr nach Deutschland - und das auf der Erde. Er verletzte sich bei der Tour durch einen Canyon. Brase zeigt ein Bild, auf dem er auf Krücken zwischen großen Steinbrocken steht. „Den Ort kennt ihr doch bestimmt, oder?“, fragt sie. Es ist ein Drehort der Serie „Star Trek“, der einen fremden Planeten darstellen soll. „Aber es ist natürlich noch keiner auf einem anderen Planeten gelandet und das müssen wir auch nicht. Wir müssen nur die Signale aus dem All empfangen“, sagt Brase. „Es gibt so viel Spannendes zu entdecken“, ruft sie ihren Schülern zum Abschied zu, „seid einfach neugierig!“

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat in einem Mehrfamilienhaus in der Südstadt eine Cannabis-Plantage entdeckt. Die Beamten entdeckten die Anlage per Zufall. Sie waren wegen einer Streitigkeit in die Jordanstraße gerufen worden, als ihnen Marihuanageruch auffiel.

01.03.2016

Nach „Edel unverpackt“ eröffnet nun schon der zweite Laden in Hannover, der auf Plastikverpackungen verzichtet: In „Lola – der Loseladen“ bieten Michael Albert und seine Mitarbeiter die Lebensmittel lose zum Verkauf an.

03.03.2016

Für die Hort- und die Kitagruppe ist kein Platz mehr in den Räumen der IGS Südstadt – im August müssen die Kinder das Gebäude verlassen haben, wenn die IGS umgebaut und auf vier Züge erweitert worden ist.

Juliane Kaune 28.02.2016
Anzeige