Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Freie Fahrt auf der Fahrradstraße

Südstadt Freie Fahrt auf der Fahrradstraße

Die Fahrradstraße Große Barlinge ist fertig. Auf dem 700 Meter langen Straßenabschnitt zwischen Krausenstraße und Marienstraße haben Fahrradfahrer nun Vorrang vor Autofahrern.

Voriger Artikel
Aha verschiebt Öffnung des Wertstoffhofs
Nächster Artikel
Wilde Verfolgungsjagd mit Autodieb in der Südstadt

Haben die Fahrradstraße schon getestet: Der Fahrradbeauftragte Heiko Efkes, Bürgermeister Lothar Pollhäne und sein Stellvertreter Ekkehard Meese (von links).

Quelle: Wilde

Südstadt. Ekkehard Meese ist begeistert. Der stellvertretende Bürgermeister des Stadtbezirks Südstadt-Bult freut sich über die neu gestaltete Fahrradstraße. Seit der vergangenen Woche ist die Große Barlinge zwischen der Krausenstraße und der Marienstraße offiziell als Fahrradstraße freigegeben - eine Strecke von 700 Metern. „Das ist für uns Radfahrer eine wunderbare Alternative zur quirligen Sallstraße“, sagt der Grünen-Politiker. „Jetzt kann man ohne Ampeln die ganze Strecke fahren.“

Die Große Barlinge war schon zuvor eine Fahrradstraße. Allerdings wurde die Strecke erst jetzt ausgebaut. Damit ist die Große Barlinge nun durchgehend eine Vorfahrtstraße, lediglich an der Kreuzung mit der Lutherstraße gilt die Vorfahrtsregel rechts vor links. Die Straße sei jetzt Radfahrern vorbehalten, wie es der Fahrradbeauftragte der Stadt, Heiko Efkes, formuliert. Der Autoverkehr ist zugelassen, die Autofahrer müssen sich aber dem Radverkehr anpassen. Niemand darf dort schneller als Tempo 30 fahren.

„Wir wollen, dass sich alle Verkehrsteilnehmer miteinander arrangieren“, betont Efkes. Und er hofft auch, dass Autofahrer die Fahrradstraße möglichst meiden, weil sie das Fahren dort als zu umständlich empfinden. Je mehr Radfahrer auf einer Fahrradstraße unterwegs seien, desto mehr gäben dort die Radler auch die Geschwindigkeit vor, meint Efkes.

Im Süden der Stadt gibt es die meisten Fahrradstraßen. Die längste davon befindet sich in der Alten Döhrener Straße in der Südstadt. Weitere Südstädter Fahrradstraßen sind die Stolzestraße von der Sallstraße bis zu Straße am Südbahnhof und die Menschingstraße mit der Bremstraße im Stadtteil Bult.

In den Fahrradstraßen dürfen Radfahrer auf der Fahrbahn fahren, auch nebeneinander. Sie haben Vorrang gegenüber Autos, Lastwagen und Motorrädern. Die Gehwege dürfen von den Radfahrern allerdings nicht befahren werden, diese sind Fußgängern und Radfahrenden Kindern bis zum Alter von zehn Jahren vorbehalten. Motorisierte Verkehrsteilnehmer müssen jederzeit auf Radfahrer Rücksicht nehmen. Das Parken ist in den Fahrradstraßen ausschließlich in den dafür vorgesehenen markierten und beschilderten Bereichen vorgesehen.

Bei der Eröffnung der Großen Barlinge als Fahrradstraße dachte der Grünen-Politiker Meese bereits über eine Verlängerung nach. „Es wäre schön, eine sichere Querung über die Marienstraße zu erhalten und dann eine Fortsetzung in die Innenstadt“, sagt er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.