Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Hoher Gruselfaktor bei "Zombies in Linden"
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Hoher Gruselfaktor bei "Zombies in Linden"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.06.2016
Seit Jahren gern bei den kultigen Livelesungen der „Zombies“ im Publikum: Alex Kuehn und Laura Stankohaben Spaß am Horror. Quelle: Steiner
Anzeige
Hannover

Ein schmatzendes Geräusch hallt durch den Innenhof des Hauses der Region an der Hildesheimer Straße. Es folgt ein lautes „Rrrumms“: Der uralte Werner hat seine Schädeldecke abgenommen, um Radiomoderator Elvis zu beweisen, dass er ein Untoter ist. Elvis klappt bewusstlos zusammen. Mit „Zombies in Linden XXL“ lüften die Macher des 2010 entstandenen Hörspiels „Zombies in Linden“ von Create.FM das Geheimnis um das Virus, das Studenten, alte Damen und andere in blutrünstige Monster verwandelt, deren Hauptnahrungsmittel Gedärme und Gehirne sind.

Service

Das Buch zum Hörspiel ist unter dem Titel „Zombies in Hannover“ im Verlag zu Klampen erschienen.

Sascha Maaß, Oliver Rieche und Jan Koppen haben exklusiv für die Hörregion Hannover ein Prequel - die Vorgeschichte zur bereits bekannten Handlung - kreiert, das der ursprünglichen Geschichte in Splatter-Komik und plastischen Sounds in nichts nachsteht. „Zombies in Linden“ handelt davon, dass Basti eines Morgens als Zombie aufwacht und mit seinen Kumpels Elvis und Frank loszieht, um Linden zu retten. „Eigentlich geht es bei der Geschichte um das ganz normale Leben der Zwanziger bis Dreißiger in Linden mit seinem Kulturangebot - zu dem auch das Biertrinken gehört“, sagt Rieche, der inzwischen in Berlin Drehbuch und Dramaturgie studiert. „Wir sind damals frei an die Geschichte herangegangen, und im Nachhinein stellte sich heraus, dass wir vieles richtig gemacht haben“, sagt er. Und Koppens ergänzt: „Es war unsere Antwort auf all die unsäglichen Vampir-Serien, die damals so hip waren.“

"Da wollte man mih aus dem Verkehr ziehen"

Die einzige neue Figur, der uralte Werner, wird von dem Berliner Schauspieler Werner Wilkening gesprochen. Ihm macht die Rolle sichtlich Spaß, der „gute“ Zombie scheint ihm auf den Leib geschneidert zu sein. Der uralte Werner ist der ehemalige Kulturdezernent Hannovers. Als Ruheständler sagte er seine Meinung etwas zu oft an unliebsamen Stellen. „Da wollte man mich aus dem Verkehr ziehen und hat mir das Zeug ins Bier gegeben. Danach sperrte man mich in die Calenberger Ballerburg und tat mich als Spinner ab“, berichtet er Elvis. Dort, in der Psychiatrie, beginnt das Grauen mit Krachen, Schmatzen, Gurgeln und anderen unappetitlichen Geräuschen, die Werners Ausbruch beschreiben. „Ich musste diesen widerlichen Pfleger erledigen, sonst wäre ich ja nicht an die Schlüssel gekommen“, erklärt er Elvis hinterher. Neu ist auch die Episode mit Zombie-Meise. Die bildliche Vorstellung einer Meise mit blutunterlaufenen Augen - das ist absurd und komisch zugleich, und ein bisschen Horror ist es auch.

Gelungen ist auch die Umsetzung auf der Bühne: kaum Aussetzer, kaum Fehler. Das ist nicht so einfach, weil Sprache und Geräusche, Sound und Pausen exakt aufeinander abgestimmt werden müssen. Im Studio bedeutet das viele Schnitte. „Hören ist das neue Sehen“, hatte Regionssozialdezernent Erwin Jordan in seiner Einführung erklärt. Die Livedarbietung war ein gutes Beispiel dafür, denn die 200 Gäste gruselten sich genussvoll ohne Leinwand beim akustischen Horror. Eine Hörspielfassung der gesamten Geschichte gibt es noch nicht. „Es wäre aber kein Problem, eine zu machen“, meint Maaß.

Von Sonja Steiner

Das Symphonieorchester der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) lädt Klassikfreunde zu zwei kostenlosen Konzerten ein. Los geht es am Sonntag mit einem Werk von Johannes Brahms.

23.06.2016

Die Polizei hat am späten Sonnabendabend zwei 33 und 34 Jahre alte Männer in der Südstadt festgenommen. Bei ihnen fanden die Beamten etwa ein Kilogramm Amphetamin sowie geringe Mengen Marihuana und Haschisch.

19.06.2016

Jahrelang war diskutiert worden, dann waren die Bauarbeiter monatelang beschäftigt - vor Kurzem ist die neu gestaltete Ampelkreuzung von Jordanstraße und der Straße An der Weide in Betrieb gegangen. Jetzt beschweren sich Anwohner, dass an der Kreuzung noch immer gebaut wird.

22.06.2016
Anzeige