Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Ist die Abluftanlage auf dem Handwerk zu groß?
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Ist die Abluftanlage auf dem Handwerk zu groß?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.03.2017
Von Bärbel Hilbig
„Die Anlage macht keinen Lärm. Da hört man wirklich gar nichts“: Die Lüftung erhält derzeit noch eine Verkleidung. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Der Aufbau der Abluftanlage des Handwerks wirkt tatsächlich überproportioniert. Der kleine Pavillon, der das Restaurant beherbergt, steht wie die Häuserzeilen zwischen Stresemannallee und Mainzer Straße unter besonderem Schutz. Die eigens erlassene Erhaltungssatzung besagt, dass das Wohngebiet aus den Fünfzigerjahren nicht verändert werden soll. Anliegerin Regine Hempel-Mähler hält die Entlüftung für unpassend. „Um die Abluftanlage wird jetzt auch noch ein riesiger Sarkophag herumgebaut“, kritisiert Nachbarin Karin Lipinski.

Die Stadt sieht jedoch keinen Widerspruch zur Erhaltungssatzung. Das Gebäude bleibe trotz Lüftungsanlage eingeschossig, erklärt ein Sprecher. Außerdem wird die Lüftung aktuell noch verkleidet. „Die Umbauten sind alle in Abstimmung mit dem Bauamt vorgenommen worden“, betont Tanja Funke, Geschäftsführerin des Handwerk. Die Entlüftung sei auf neuestem Stand. „Wir haben sie extra deshalb ausgewählt, weil sie keine Geräusche und Gerüche ausstößt.“

Lärm macht die Anlage nicht

Das räumt auch Kritikerin Hempel-Mähler ein. „Die Anlage macht keinen Lärm. Da hört man wirklich gar nichts.“ Lärm entstehe aber morgens bei der Anlieferung und abends, wenn die Mitarbeiter Müll in den Containern entsorgen oder draußen Flaschen in Kisten räumen. Funke will das überprüfen. „Uns ist eine gute Nachbarschaft natürlich wichtig.“ Auf andere Beschwerden ist das Restaurant längst eingegangen und hat zum Beispiel das Außenlicht an einen Bewegungsmelder gekoppelt, wie Hempel-Mähler bestätigt.

Der Umbau des Pavillons soll ausgesprochen aufwendig gewesen sein, auch wegen zahlreicher Auflagen zu Hygiene und Lärmschutz. Es gibt auch Stimmen, die davon ausgehen, dass der langjährige Rummel an der Kultkneipe Spiegel wesentlich geräuschvoller verlief als ein Restaurantbetrieb mit eher gesetztem Publikum.

  • Baumfällung: Im Juli 2016 hatte der Eigentümer eine Esche neben dem Pavillon fällen lassen. Ein Gärtner entfernte außerdem Äste an anderen Bäumen. Auf Anfrage der Grünen im Bezirksrat Südstadt-Bult informierte die Verwaltung kürzlich, dass die Arbeiten nicht beantragt und daher nicht genehmigt worden sind. Da ein Verstoß gegen die Baumschutzsatzung vorliegt, ist eine Ersatzpflanzung angeordnet worden.

Trampolin-Workout im Hagebaumarkt oder Kunst, Smoothies und ein kostenloser Gesundheits-Check im Sofa Loft: Der Aktionstag der Südstädter Geschäftsleute stieß auf positive Resonanz.

27.03.2017

Die Stadt will die angekündigte Sanierung mehrerer Straßen in der Südstadt dieses Jahr vorbereiten. Für die Ifflandstraße, Am Graswege und Sextrostraße sollen die Vorbereitungen 2017 laufen, die Bauarbeiten liegen 2018. Die Sanierung der Straße Auf dem Emmerberge wird jetzt geplant, Ausschreibung und Baubeginn erfolgen dieses Jahr.

Bärbel Hilbig 21.03.2017

Wie gut kommen Menschen mit Handicap, insbesondere mit Gehbehinderungen, durch die Südstadt und die Bult? Diese Frage stand jüngst im Bezirksrat auf der Tagesordnung. Bei einer Anhörung kritisierten Experten Hindernisse für Gehbehinderte, fehlende Bänke und den Mangel an Toilettenanlagen.

Bärbel Hilbig 20.03.2017
Anzeige