Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Ist die Abluftanlage auf dem Handwerk zu groß?

Südstadt Ist die Abluftanlage auf dem Handwerk zu groß?

Schon jetzt stören sich einige Nachbarn am jüngst eröffneten Restaurant Handwerk. Sie beklagen sich über Geräusche, die vom Restaurant ausgehen sollen, seit die Abfallbehälter hinter dem Gebäude stehen. Vor allem aber ziehen sie gegen die große Entlüftungsanlage ins Feld, die auf dem Dach des kleinen Hauses installiert wurde.

Voriger Artikel
Geschäftsleute organisieren Aktionstag zur Gesundheit
Nächster Artikel
So soll der Verkehr in der Südstadt sicherer werden

„Die Anlage macht keinen Lärm. Da hört man wirklich gar nichts“: Die Lüftung erhält derzeit noch eine Verkleidung.

Quelle: Samantha Franson

Hannover. Der Aufbau der Abluftanlage des Handwerks wirkt tatsächlich überproportioniert. Der kleine Pavillon, der das Restaurant beherbergt, steht wie die Häuserzeilen zwischen Stresemannallee und Mainzer Straße unter besonderem Schutz. Die eigens erlassene Erhaltungssatzung besagt, dass das Wohngebiet aus den Fünfzigerjahren nicht verändert werden soll. Anliegerin Regine Hempel-Mähler hält die Entlüftung für unpassend. „Um die Abluftanlage wird jetzt auch noch ein riesiger Sarkophag herumgebaut“, kritisiert Nachbarin Karin Lipinski.

Die Stadt sieht jedoch keinen Widerspruch zur Erhaltungssatzung. Das Gebäude bleibe trotz Lüftungsanlage eingeschossig, erklärt ein Sprecher. Außerdem wird die Lüftung aktuell noch verkleidet. „Die Umbauten sind alle in Abstimmung mit dem Bauamt vorgenommen worden“, betont Tanja Funke, Geschäftsführerin des Handwerk. Die Entlüftung sei auf neuestem Stand. „Wir haben sie extra deshalb ausgewählt, weil sie keine Geräusche und Gerüche ausstößt.“

Lärm macht die Anlage nicht

Das räumt auch Kritikerin Hempel-Mähler ein. „Die Anlage macht keinen Lärm. Da hört man wirklich gar nichts.“ Lärm entstehe aber morgens bei der Anlieferung und abends, wenn die Mitarbeiter Müll in den Containern entsorgen oder draußen Flaschen in Kisten räumen. Funke will das überprüfen. „Uns ist eine gute Nachbarschaft natürlich wichtig.“ Auf andere Beschwerden ist das Restaurant längst eingegangen und hat zum Beispiel das Außenlicht an einen Bewegungsmelder gekoppelt, wie Hempel-Mähler bestätigt.

Der Umbau des Pavillons soll ausgesprochen aufwendig gewesen sein, auch wegen zahlreicher Auflagen zu Hygiene und Lärmschutz. Es gibt auch Stimmen, die davon ausgehen, dass der langjährige Rummel an der Kultkneipe Spiegel wesentlich geräuschvoller verlief als ein Restaurantbetrieb mit eher gesetztem Publikum.

  • Baumfällung: Im Juli 2016 hatte der Eigentümer eine Esche neben dem Pavillon fällen lassen. Ein Gärtner entfernte außerdem Äste an anderen Bäumen. Auf Anfrage der Grünen im Bezirksrat Südstadt-Bult informierte die Verwaltung kürzlich, dass die Arbeiten nicht beantragt und daher nicht genehmigt worden sind. Da ein Verstoß gegen die Baumschutzsatzung vorliegt, ist eine Ersatzpflanzung angeordnet worden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.