Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn japanische Monster die Eilenriede durchstreifen

Südstadt Wenn japanische Monster die Eilenriede durchstreifen

Der Deutsch-Japanische Freundschaftsverein hat zum Fest mitsamt Umzug in die Eilenriede geladen. Der Spaziergang ist in diesem Jahr den Yokai gewidmet, japanischen Monstern und Fabelwesen. Verkleidete Schauspieler erschrecken die Gäste und erzählen Gruselgeschichten, bevor gemeinsam gegessen und gefeiert wird.

Voriger Artikel
So soll der neue Gebäudekomplex am Südbahnhof aussehen
Nächster Artikel
Anwohner kritisieren „Chaos“ an der Jordanstraße

Als japanische Fabelwesen und Monster verkleidet (Bild oben) erschrecken Vereinsmitglieder die Festgäste. Mit großer Begeisterung halten die Kinder ihr Stockbrot über das Lagerfeuer.

Quelle: Nele Schröder

Hannover. Im Gebüsch der Eilenriede raschelt es verdächtig. Es klingt, als würde jemand oder etwas durch das Unterholz krabbeln. Zu sehen ist jedoch erst mal nichts. „Da!“, ruft plötzlich ein Junge, als er ein paar rot-schwarze Hörner erblickt. Doch der Menge bleibt keine Zeit zu reagieren. Mit einem lauten Schrei springt ein Wesen auf den Weg. Sein feuerroter Körper ist nur mit einem Leopardenfell bekleidet. Auf dem Kopf ragen zwei große Hörner aus dichten, schwarzen Haaren. Die Kreatur hat einen fürchterlichen Überbiss und grunzt unverständliche Worte. Die Kinder weichen zurück. Schützend stellt sich die Priesterin in den Weg. „Ihr müsst keine Angst haben!“, ruft sie. „Erinnert euch, was ihr tun müsst, wenn ihr einem Oni begegnet.“ Und sie hält dem Monster ein Trinkpäckchen hin. „Capri-Sonne!“, schreit der Oni, der eine Art Dämon ist, greift nach dem Getränk und verschwindet im Gebüsch. Die Priesterin dreht sich um. „Ihr müsst ihm ein Opfer darbringen.“

Eine gruselig-schöne Halloween-Stimmung

Diese Szene ist nur eine von vielen, die die Gäste des Yokai-Umzugs des Deutsch-Japanischen Freundschaftskreises zu Gesicht bekommen. Die als japanische Priesterin verkleidete Schatzmeisterin des Vereins, Alexandra Sokol-Dahms, führt die Gruppe rund zwei Stunden durch den Wald. „In dieser Rolle bin ich viele Hundert Jahre alt und habe unendliches Wissen gesammelt“, erzählt die 29-Jährige und lacht.

Dem Herbst und damit der „Halloween-Zeit“ angemessen ist das Thema des Spaziergangs: japanische Monster und Fabelwesen, die sogenannten Yokai. An verschiedenen Stationen im Stadtwald kommen Schauspieler aus dem Verein aus ihren Verstecken und erzählen den Gästen Geistergeschichten, passend zu ihren Charakteren. Ob Kitsune, eine Dienerin des Fuchsgottes Inari, oder Nekomata, eine Katze mit zwei Schweifen - unter dem Make-up und den Kostümen sind die Menschen kaum zu erkennen. So ziehen sie die Gäste mit in ihre Welt der Märchen und vermitteln eine gruselig-schöne Halloween-Stimmung.

Sushi und Stockbrot

Auch erfahrene Cosplayer wie Saskia Raer befinden sich unter den Schauspielern. Raer leitet den monatlichen Cosplayer-Treff des Vereins und ist selbst seit 13 Jahren Cosplayerin. Unter Cosplay versteht man einen japanischen Verkleidungstrend, der durch den Manga-Boom in den 1990er-Jahren nach Deutschland kam. „Ich finde es wirklich toll, dass wir dieses Fest im Namen der Hannover-Hiroshima-Freundschaft machen. Die wird dadurch sehr gestärkt“, sagt die 28-Jährige, die eine Kitsune darstellt.

Im Spielpark Tiefenriede bieten die Vereinsmitglieder nach dem Spaziergang japanisches Essen an, von Onigiri zu Melon-Pan, dazu gibt es grünen Tee aus großen Thermoskannen. Die kleineren Kinder sitzen am Lagerfeuer und backen ein Stockbrot nach dem anderen. Dabei lassen sie sich nicht einmal von dem wie angekündigt einsetzenden Regen stören, sodass große Schirme das Überleben des Feuers sichern müssen. Künstler verkaufen ihre Manga-Figuren oder bringen den Gästen Origami-Falten bei. Vasen, Essstäbchen und Schlüsselanhänger in Sushi-Form liegen auf einem Tisch zum Verkauf aus.

Der Oni läuft derweil weiter in der Menge herum und erschreckt Kinder mit einem lauten Lachen. Nun, da der anfängliche Schrecken im Wald verschwunden ist, lässt das einige jedoch kalt. Ein Mädchen hält dem Dämon ihr Handy hin: „Kann ich noch ein Foto von dir machen?“

Von Nele Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.