Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Künstler aus Rouen bauen Bank für Haus der Jugend
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Künstler aus Rouen bauen Bank für Haus der Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.11.2016
Maël Balche (von links), Virgile Thersiquel (stehend), Niels Revilon und Simon Ugolin freuen sich über die gelungene Zusammenarbeit. Quelle: Anna Beckmann
Anzeige
Hannover

Die vier sind Künstler und Mitglieder des Festival Lucien, das Kunst- und Kulturveranstaltungen in Rouen organisiert. In Zusammenarbeit mit dem Platzprojekt Hannover, einem vom Bund geförderten Modell- und Forschungsvorhaben zur experimentellen Stadtentwicklung, haben sie an der Bank gearbeitet.„Wir haben den Jungs keine Vorgaben gemacht, wie die Bank aussehen soll“, sagt Heike Woike, die Leiterin des Hauses der Jugend. Und so entstand im Innenhof keine typische Bank, sondern eher ein Puzzle aus sechs einzelnen Holzblöcken, die nach Belieben umgestellt werden können. Das ganze Wochenende haben die Franzosen an dem Projekt gewerkelt. „Das war ganz schön anstrengend“, sagt Simon Ugolin. Am Ende sind auch er und seine Mitstreiter stolz auf das Ergebnis.

Auf dem Gelände des Platzprojektes in Linden-Mitte standen ihnen eine Werkstatt und ein Atelier zur Verfügung. Zudem standen ihnen die Projektmitglieder Robin Höning und Benjamin Grudzinski beim Bau der Bank zur Seite. „Wir haben eine super Zeit zusammen verbracht“, resümieren die beiden.

Am Wochenende wird eine Gruppe um Bürgermeister Stefan Schostok zu den Feiern anlässlich der 50-jährigen Partnerschaft in die nordfranzösische Stadt reisen. Dort wird dann der Place de Hanovre seiner Bestimmung übergeben. Außerdem gestalten die hannoverschen Künstler Mansha Friedrich und Franz Betz mit französischen Jugendlichen Bänke, die auf dem Platz aufgestellt werden sollen. „Die Bänke sind ein tolles Symbol der Städtepartnerschaft“, sagt Woike. Auch sie reist mit Jugendlichen aus dem Haus der Jugend nach Rouen.

Von Anna Beckmann

Rund 100 Eltern, Lehrer und Anwohner haben sich am Dienstag über den geplanten Erweiterungsbau der IGS-Südstadt informiert. Die Anwohner, die massive Einwände gegen den Bau haben, hielten sich weitgehend zurück.

08.11.2016
Südstadt Verkehr in der Südstadt - Jordanstraße wird zur Staufalle

Endlich sind die neuen Ampeln an der Kreuzung Jordanstraße/An der Weide in Betrieb, dennoch bilden sich häufig am späten Nachmittag und sonnabends lange Staus auf der Jordanstraße.  Grund für das hohe Verkehrsaufkommen ist das Fachmarktzentrum in der Straße An der Weide.

Andreas Schinkel 06.11.2016

Anwohner am umgestalteten Wertstoffhof des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha an der Tiestestraße sind irritiert über die Beleuchtungsanlage. Mit der Umgestaltung des vor wenigen Wochen wieder in Betrieb gegangenen Geländes hat der Abfallwirtschaftsbetrieb dort zwölf Lichtmasten installiert.

Mathias Klein 03.11.2016
Anzeige