Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturaustausch mit Noten

Südstadt Kulturaustausch mit Noten

Israelische Musiker haben Schülern des elften Jahrgangs der Tellkampfschule eine ungewöhnliche Musikstunde geboten. Ohne Fragen zum Herkunftsland der ausländischen Gäste, ging es aber nicht.

Voriger Artikel
Haarmann - nüchtern betrachtet
Nächster Artikel
18-Jähriger verprügelt und ausgeraubt

Die israelische Musikerin Gitla singt
vor (und mit) Schülern der elften Klassen
in der Tellkampfschule.

Quelle: Gurol

Südstadt. Als die israelische Sängerin Gitla fragt, wer selbst ein Instrument spiele, gehen viele Finger nach oben. Ob Bassgitarre, Klavier oder Akkustikgitarre - musikinteressiert zeigen sich die Tellkampf-Schüler aus den Leistungskursen des elften Jahrgangs allemal. Die musikalischen Gäste, die mit den Jugendlichen am vergangenen Donnerstag eine besondere Musikstunde gestalteten, hatten aber noch einige interessantere Instrumente im Gepäck.

Um den kulturellen Austausch zu fördern, hatte die Gedenkstätte Ahlem die beiden israelischen Künstler Gitla und Ori in die Schule eingeladen. Während die Folksängerin ihre Songs mit ihrer Gitarre begleitete und ihr Mann Tal eine sogenannte Native American Flute spielte, hatte der seit drei Jahren in Berlin lebende Ori seine Loop-Station zum Musizieren mitgebracht. „Ihr könnt euch glücklich schätzen. „Als ich zur Schule ging, sprach niemand über Musik - außer denen, die sie machten“, sagte Gitla, die mit ihrer eingängigen Stimme nachdenkliche Lieder auf ihrem Debütalbum „Mother“ eingesungen hat.

Dass die beiden Sänger aus Israel stammen, stand deshalb bei den Schülern kaum im Vordergrund. Stattdessen wollten sie wissen, wie die Künstler zum Musizieren kamen - und zu ihren Instrumenten. Für Ori hatte der Weg zur Musik bereits früh begonnen. „Ich habe angefangen Klavier zu spielen, als ich fünf war“, sagte er. Die Loop-Station allerdings bekam er erst vor wenigen Jahren. Freunde schenkten sie ihm zum Geburtstag. „Das hat mein Leben komplett verändert“, sagt er.

Dass sich der Austausch zwischen Schülern und Künstlern auf musikalischer Ebene bewegt, gehört zu den Grundgedanken des Projekts. „Für uns ist es wichtig, dass Gedenkstättenarbeit in die Zukunft weist und nicht nur zurück“, sagt Stefanie Burmeister, Leiterin der Gedenkstätte Ahlem. Die Musiker würden eine Idee davon vermitteln, wie sie leben. „Letztendlich merkt man: Alle Menschen sind gleich, wir haben ähnliche Gedanken und ähnliche Probleme.“ Mit dem Projekt will die Gedenkstätte dem kulturellen Austausch fördern. Die Mischung aus Konzert und Gespräch war bereits die dritte Veranstaltung dieser Art, die die Gedenkstätte gemeinsam mit Radio Leinehertz veranstaltet hat.

Auch für Musiklehrer Eiko Saathoff hatte die ungewöhnliche Musikstunde einen positiven Effekt. „Die Musiker haben genau dasselbe gesagt wie ich im Unterricht: Hört euch Musiker an, die ihr nicht kennt, kauft euch die Musik und geht auf Konzerte“, sagte er. Wenn diese Botschaft allerdings von den Künstlern selbst komme, sei das eindringlicher.

Ganz ohne Fragen zum Herkunftsland der Musiker kommt die Gesprächsrunde am Ende aber nicht aus. „Es ist manchmal hart und beängstigend in einem so heftigen Land zu leben“, berichtete Gitla. Vor allem, wenn es innerhalb weniger Jahre immer wieder Kämpfe gebe. Doch auch das gehört zur Inspiration. Die Geschehnisse in Israel, erzählte die Sängerin, flössen auch in ihre Musik mit ein.

Von Sabine Gurol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.