Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lesung: Auffarth wiederholt Elkart mit freiem Eintritt

"Neues Bauen in Hannover" Lesung: Auffarth wiederholt Elkart mit freiem Eintritt

Wegen der großen Nachfrage wiederholt Bauhistoriker Sid Auffarth seine Lesung zum Elkart-Buch „Neues Bauen in Hannover“. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
CDU löchert Stadt mit Fragen zur IGS-Erweiterung
Nächster Artikel
Extremsportler sammelt Spenden für Kinder

Wegen der großen Nachfrage wiederholt Bauhistoriker Sid Auffarth seine Lesung zum Elkart-Buch „Neues Bauen in Hannover“.

Quelle: Jan Philipp Eberstein

Hannover. Der Vortrag in der Stadtbibliothek an der Hildesheimer Straße 12 beginnt am Montag, , 26. September, um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Buchautor Karl Elkart war von 1925 bis 1945 Stadtbaurat in Hannover. „Nach der Machtergreifung hat Elkart als führender Kopf der Stadtverwaltung schnell im Sinne der neuen Macht agiert“, sagt Stadtsprecherin Susanne Stroppe. Jüdische Bauunternehmer hätten seit 1933 keine Aufträge mehr von der Stadt erhalten. Außerdem habe Elkarts Behörde jüdische Bürger bei Grundstücks- und Häuserkäufen übervorteilt. Auch bei der Umsiedlung der jüdischen Einwohner in sogenannte Judenhäuser, beim Einsatz von KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern sowie an Gauforums- und Bunkerbauplanungen sei Elkart maßgeblich beteiligt gewesen.

Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.