Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Linie 370 fährt bis zum Maschseeufer

Zusätzliche Haltestelle Linie 370 fährt bis zum Maschseeufer

Noch ist die neue Bushaltestelle Maschsee/Altenbekener Damm ein Provisorium - eine kleine Sensation ist die erste reguläre Busverbindung an das Ostufer allemal. Vorerst für ein Jahr auf Probe verbindet die Buslinie 370 seit dem Maschseefest die südlichen Stadtteile mit dem Rudolf-von-Bennigsen-Ufer.

Voriger Artikel
Franz-Mersi-Schule eröffnet "Auszeitraum"
Nächster Artikel
Nachbarn wehren sich gegen IGS-Pläne

Probebetrieb: Die Buslinie 370 fährt jetzt direkt bis zum Maschsee - vorerst für ein Jahr.

Quelle: Moers

Hannover. Die zusätzliche Haltestelle ist das erfolgreiche Resultat langjähriger Bemühungen des Bezirksrats Südstadt-Bult. „Unser intensiver Einsatz für diese Anbindung des Maschsees ist nun im Sinne der Fahrgäste des öffentlichen Nahverkehrs belohnt worden“, freut sich Roland Schmitz-Justen, der Vorsitzende der SPD-Bezirksratsfraktion über die Inbetriebnahme. Bereits 2013 hatte die SPD einen entsprechenden Antrag gestellt. Nun wurde die erste Maschsee-Ostufer-Verbindung endlich in den Nahverkehrsplan der Region aufgenommen.

Keine Werbung für neue Linie

Ein Busbahnsteig aus Beton wurde als neue Haltestelle etwa auf Höhe des Restaurants Pier 51 gegossen. Ein mobiles gelb-grünes Schild macht auf die „Ersatzhaltestelle“ aufmerksam. Weder die Üstra noch die Region als Koordinator des Nahverkehrs haben bisher Werbung gemacht für die neue Linie. Dabei ist die Verlängerung des Busses aus Mehrum eine echte Bereicherung, nicht nur für den Maschsee-Tourismus. Auch die Schüler der anliegenden Schulen, der Philharmonie oder des Aspria-Fitnessclubs kommen nun im Bus ans Ziel. Vom Maschsee fährt die Linie über den Altenbekener Damm zur Bismarckstraße, über das Kinderkrankenhaus auf der Bult nach Kirchrode und schließlich nach Mehrum. Zwischen 9 und 20 Uhr wird die Linie an den Maschsee verlängert. Die Busse fahren das Seeufer werktags und am Wochenende alle 30 Minuten an. Am Sonnabend zusätzlich im Stundentakt von 20 bis 22 Uhr. Die Region hat damit circa 70 000 Euro Mehrkosten jährlich. „Wenn die Linie bei den Fahrgästen ankommt, ist eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen“, so Regionssprecher Klaus Abelmann.

Während in Hannover ein beinahe historisches Verkehrsproblem gelöst wurde, ist am Endpunkt in Mehrum kurzfristig ein Problem entstanden. Durch die längere Fahrzeit kam es in der Wendeschleife des Ortes zu Staus, weil mehrere Busse dort gleichzeitig pausieren. Die Üstra kümmert sich aber bereits um das Problem.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.