Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Moderne zeigt sich in der Südstadt

Tag der Architektur Moderne zeigt sich in der Südstadt

Wie ein zeitgemäßes Bürogebäude aussehen kann, zeigt die Wohnungsgenossenschaft Heimkehr beim Tag der Architektur am Sonntag, 26. Juni. Welche Bauprojekte Sie noch besichtigen können, lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Hoher Gruselfaktor bei "Zombies in Linden"
Nächster Artikel
Schüler präsentieren ganz besondere Zeitung

Die WohnungsgenossenschaftHeimkehr hat ihre 2004 errichtete Verwaltungszentrale 2015 wieder auf den neuesten Stand bringen lassen.

Quelle: Christian Link

Hannover. Die Architektenkammer Niedersachsen hat die neu gestaltete Verwaltungszentrale des Wohnungsunternehmens in der Südstadt als beispielhaftes Bauprojekt ausgewählt. Innenarchitekt Professor Bernd Rokahr zeigt bei drei Führungen die Besonderheiten des Gebäudes, darunter die vielleicht höchste Innenwandbegrünung der Republik.

„Die Grünwand ist über elf Meter hoch“, sagt Rokahr. „Etwas Vergleichbares haben wir in Deutschland gesucht, aber nicht gefunden.“ Die begrünte Mauer hinter dem Empfangsschalter ist nicht nur ein Hingucker, sondern auch für das Ambiente, die Akustik und das Klima wichtig. „Es sind 2000 Pflanzen, die vollelektronisch versorgt werden - das passiert automatisch und meist in den Nachtstunden“, erläutert Rokahr. Damit die Pflanzen alle paar Monate in Form gebracht werden können, gibt es eigens Befestigungen in der Decke, an denen Kletterer zum Grünschnitt nach oben steigen können.

Konferenzraum "ist ein Schmuckstück"

Der öffentliche Bereich mit Beratungszonen, Wartebereich und Bankschalter befindet sich ausschließlich im Erdgeschoss. „Wir haben hier das offene Konzept der Heimkehr nach innen getragen“, sagt Rokahr. Der Architekt wird am Sonntag auch in die sonst nicht zugänglichen Bereiche in den oberen Stockwerken führen. Neben hochmodernen Büros ist hier auch ein fortschrittlicher Konferenzraum zu sehen. „Das ist ein Schmuckstück“, sagt Rokahr. Etwa 70 Personen können sich hier versammeln und in einer Art Kinobestuhlung Platz nehmen. „Und von der Dachterrasse blickt man über die Dächer der Stadt, das ist schon toll.“

Die kostenlosen Führungen am Sonntag beginnen jeweils um 12, 14 und 16 Uhr . Treffpunkt ist der Haupteingang der Heimkehr-Zentrale an der Hildesheimer Straße 89.

Büro- und Lagergebäude

Dem Traditionsgeschäft Porzellan Weitz wurde es in der Innenstadt zu eng. Deswegen hat das Unternehmen für 2,6 Millionen Euro ein neues Gebäude an der Anna-Zammert-Straße 32 bauen lassen. Interessierte können das Haus bei Führungen um 11, 12.30 und 14 Uhr besichtigen.

Beten und Wohnen

Im Februar hat die Neuapostolische Kirche ihr neues Kirchenzentrum Hannover-Süd an der Garkenburgstraße 3 eingeweiht. Führungen durch den Neubau, der auch zwei Wohngebäude umfasst, werden um 12 und 14 Uhr ab dem Haupteingang angeboten.

Eine Bühne für Kinder

Den Umbau des alten Magazinbaus zum Theater stellt die Stadt Hannover am Sonntag vor. Zwischen 11 und 15 Uhr werden nach Bedarf Führungen durch das Klecks-Kindertheaterhaus, Kestnerstraße 18, angeboten. Treffpunkt ist der Eingang.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.