Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Ampel erfüllt die Erwartungen

Südstadt Neue Ampel erfüllt die Erwartungen

„Das hat sich gut eingeruckelt“, lautet das Fazit von Ekkehard Meese. Der stellvertretende Bezirksbürgermeister für Südstadt-Bult hat die neue Ampelanlage an der Kreuzung Jordanstraße/An der Weide schon ausgiebig unter die Lupe genommen und ist zufrieden.

Voriger Artikel
Das Knöpje bietet Knöpfe und Tipps für alle Fälle
Nächster Artikel
Hier können Sie gemeinsam Fußball schauen

Die neue Ampel an der Jordanstraße ist sei Mitte Mai in Betrieb.

Quelle: Link

Südstadt. Nach dreimonatiger Bauzeit war die Lichtzeichenanlage Mitte Mai in Betrieb gegangen. „In der ersten Woche hat es noch Probleme bei der Abstimmung mit der Vorrangschaltung gegeben“, sagt Meese. Mittlerweile seien aber auch diese behoben worden.

„Dass die Schaltung von Ampelanlagen nach deren Inbetriebnahme noch angepasst wird, ist nicht unüblich“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. „In diesem Fall wurde aufgrund des Busverkehrs der Linie 121 gemeinsam mit der Üstra die Vorrangschaltung überprüft.“ Weitere Anpassungen seien zunächst nicht geplant.

Um die Ampel hatte es in der Vergangenheit viele Diskussionen gegeben. Die Stadt plante zunächst einen Kreisel, schwenkte dann aber aus Kostengründen auf eine einfache Fußgängerampel um. Die hätte, sobald es für Fußgänger auf der Jordanstraße grün geworden wäre, dem Verkehr aus den Querstraßen die Gelegenheit zum Fahren geboten. Das wiederum hielt der Bezirksrat für zu gefährlich und forderte Nachbesserungen.

Am Ende ist eine Vollsignalisierung mit fast 40 Lichtzeichen, drei Fußgängerfurten und zwei gesonderten Überwegen für Radfahrer entstanden. „Jetzt ist ein gefahrloses Überqueren im gesamten Kreuzungsbereich möglich“, sagt Meese. Mit der jetzigen Lösung seien alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen berücksichtigt worden.

Die Baukosten in Höhe von rund 400.000 Euro wurden nach Angaben von Stadtsprecher Dix eingehalten. Rund 190.000 Euro wird der Investor des Fachmarktzentrums an der Weide beisteuern. Den Restbetrag - also quasi die Mehrkosten, die über eine einfache Ampellösung hinausgehen - zahlt die Stadt Hannover.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südstadt
So schön ist die Südstadt in Hannover
Südstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil:   Südstadt (38.600) und Bult (2.975)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Große Teile der Südstadt wurden ab Mitte der 1920er Jahre geplant und in den 1930er Jahren fertiggestellt. Solche Großsiedlungen für Familien waren Teil des soziales Wohnungsbaus der Weimarer Republik, der Alternativen zu den schlechten Lebensbedingungen in den Altbauten der Innenstadt schaffen und den Wohnungsmangel lindern sollte. In der Südstadt sind in dieser Zeit viele Straßenzüge mit vier- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Klinkerbauweise entstanden. Städtebaulich herausragend ist darunter das Hochhaus Glückauf am Geibelplatz.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.